10 Tipps die Energiebilanz von Entrepreneuren zu verbessern

Social Media

10 Tipps die Energiebilanz von Entrepreneuren zu verbessern

von am 28. Mai 2013 verfasst


Die versprochenen 10 Tipps gab es und sie sind auch alle wertvoll und sinnvoll. Aber eines vorne weg: es gab auch ein lebendes Beispiel dafür, dass es einen Schlag von Menschen gibt, die voller Energie sind.

Quasi so voller (positiver Macher-) Energie, dass man immer darauf wartet, dass kleine Blitze aus Finger- oder Haarspitzen geschossen kommen. Catherine Barba (@cathbarba) ist ein Beispiel für solche Menschen. Das sie sich und Leute für ein Thema begeistern kann – für mich leicht zu glauben.

Aber das zeigt doch auch, dass man bei allen Tipps vielleicht doch noch etwas mehr braucht. Daher für mich die Frage: ist das was sie sagt etwas Erlernbares oder braucht man auch die Disposition. Ich denke schon, dass gewisse Voraussetzungen nötig sind. Trotzdem sind die Tipps sinnvolle Denkanstöße für uns alle.

1. Sei der Entrepreneur deines Lebens. Gestalte Dinge wie du sie haben willst. Triff Entscheidungen und setze sie auch um – egal ob privat oder geschäftlich. Deine Wohnung ist doof? Deine Ehe nervt dich? Dein Job ist uncool? Dann ändere es! Auch wenn es nicht einfach ist und du erst Angst vor Konflikten hast. Du wirst dich besser fühlen, wenn du die nötige Entscheidung umgesetzt hast.

2. Such dir gute und positive Leute aus – dein Team wird ein großer Baustein deines Erfolges sein.

3. Baue Vertrauen auf – in dich selbst, in Andere und das der Anderen in dich. Wenn du stolperst oder fällst – kein Problem, steh auf und mach weiter.

4. Fordere Feedback ein – nur so kannst du besser werden. Auch wenn es nicht immer Spaß macht kritisiert zu werden. Es muss sein.

5. Denke an durchatmen und Teambuilding – mache regelmäßig Dinge, um deinen Akku aufzufüllen. Du wirst viel und hart arbeiten. Aber mach dich nicht kaputt dadurch. Lasst eure Projekte und Aufgaben für eine Zeit hinter euch und macht was zusammen für euch.

6. Liebe deinen Kunden: bedenke, dass der Kunde wichtig für dich ist und frage dich was er braucht. Je wichtiger die Entscheidung, desto zentraler ist dieser Aspekt. Eine schöne Anekdote von Amazon: Die haben bei jedem wichtigen Meeting einen leeren Stuhl stehen, der den Kunden repräsentiert.

7. Sieh deine Probleme in Relation. Lass dich nicht erschlagen von scheinbar unlösbaren Herausforderungen und Problemen. Dabei hilft „Google Earthing“: Mach Google Earth auf und zoome soweit raus wie möglich. Schau wie groß die Welt ist. Deine Probleme wirken dann weitaus kleiner.

8. Hol dir Swedish Bitter als Energizer – schmeckt schranzig, aber hilft. (sie war hier sehr konkret aber ich vermute andere legale Aufputscher tun es auch wenn sie denn nicht aus Zucker und Zellgift bestehen)

9. Denke groß und sei ambitoniert. Da draußen werden die Ressourcen, die du brauchst, zu finden sein – sei es Geld oder gute Mitarbeiter.

10. Lebe für den Augenblick. Und zwar gemeinsam im Team. Sei präsent im hier und stresse dich nicht tot mit multitasking. Gebe und teile mit anderen.

Spannender Mix aus Meta-Ebene und operativen Klosterfrau Melissengeistempfehlungen. Danke und wenn ihr die Chance habt – hört ihr zu.

Sven-Olaf Peeck

Geschäftsführung

Er mag das Internet und digitales Marketing. Er glaubt daran, dass alles messbar gemacht werden kann und auch sollte. Entsprechend schreibt Sven oft über Messbarkeit oder teilt seine Bewertung von Hypes. Svens Hoffnung: dass Firmen durch mehr Wissen weniger Quatsch im digitalen Marketing machen.

Bin ich ein digitaler Wutbürger?

22. Februar 2011

crowdmedia-Jahresrückblick 2018

22. Februar 2011

Weihnachten 2018: Unser Beitrag für eine offene Gesellschaft und der Verteidigung unseres Internets

22. Februar 2011