Meinung

BVDW – Bundesverband digitaler Wirtschaftsriesen?

von am 6. November 2015 verfasst


Lieber BVDW,

die Sinnhaftigkeit des BVDW als Verband will ich nicht in Frage stellen. Der Mehrwert für crowdmedia, Mitglied zu sein, das ist allerdings ein Thema, das wir Jahr für Jahr diskutieren. Der Austausch auf Fokusgruppen und in Roundtables ist wertvoll. Auf Events ist häufig der Salonlöwen Anteil hoch. Bei uns taucht regelmäßig Frage auf: Ist der BVDW was für die klein(er)en, die „nicht klassischen“ Medialeute, Agenturnetzwerke und Konzerne? Andere in unserer Lage haben sich entschieden, dass er es nicht sei. Wir überlegen noch.

Eure Stellungnahme zum Telekom-Paket (das aus eurer Sicht das Thema der Netzneutralität nicht berührt) schwingt die Keule der digitalen Transformation und bricht dabei indirekt eine Lanze für die Großen. Für den Konzern unter euren Mitgliedern.

Die Telekom – ein Opfer unter Zugzwang?

Für mich klingt es so, als seht ihr die Telekom unter Zugzwang. Denn das eigentliche Problem sei doch die mangelhafte Breitbandversorgung, argumentiert ihr in eurer Pressemitteilung.

„Die aktuelle Diskussion zeigt aber erneut, wie wichtig eine flächendeckende Breitbandversorgung ist. Wenn genug Transportkapazität vorhanden ist, stellt sich die Frage von möglichen Einschränkungen bei der Übermittlung der Daten umso weniger.“

Ihr Produkt leistungsfähig zu gestalten, dass schafft ein Anbieter wie die Telekom mit ihren 15 bis 17 Milliarden Umsatz pro Quartal nur, wenn der Grundsatz aufgehoben wird, das Datenpaket gleich Datenpaket ist?

Statistik: Umsatz der Deutschen Telekom weltweit vom 1. Quartal 2010 bis zum 2. Quartal 2015 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die Zeit deutet den gleichen Sachverhalt anders und fragt sich, wann Dr.Evil seine gelungene Slapstick Nummer mit Torten untermalt. Schließlich wurde direkt nach dem EuGH Urteil verkündet, die neugeschaffene Lücke nutzen zu wollen.

Die Telekom hat bereits einen Hebel gegen die digitale Wirtschaft in der Hand.

Wie ein Tag ohne oder mit eingeschränktem Internet ist, das haben wir vor wenigen Tagen erlebt. Es wurde zwar nicht durch Datenmaut sondern, ganz old school, durch schweres Gerät eines Handwerkers verursacht, aber: Wie stark der Hebel der Anbieter ist, lässt sich leicht in einem Thread in Slack zusammenfassen:

Drosselung durch deutsche Telekom

Seid nicht NUR die die Stimme der Großen.

Die Telekom ist für euch ein wichtiges und wichtigeres Mitglied als die neuen und kleinen Unternehmen dieser deutschen Digitalwelt. Als vermutlich größter Einzelzahler hilft sie, Leistungen die ihr uns allen anbietet, querzufinanzieren. An beides: Haken dran.

Aber vergesst uns nicht. Gebt uns nicht das Gefühl, dass ihr nur der Verband der Großkopferten seid, die – wie die Telekom – bereits an langen Hebel sitzen. Und macht euch nicht nur für Startups stark, wenn ihr euch der Bundesregierung gegenüber kritisch äußern könnt.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sven-Olaf Peeck

Geschäftsführung

Er mag das Internet und digitales Marketing. Er glaubt daran, dass alles messbar gemacht werden kann und auch sollte. Entsprechend schreibt Sven oft über Messbarkeit oder teilt seine Bewertung von Hypes. Svens Hoffnung: dass Firmen durch mehr Wissen weniger Quatsch im digitalen Marketing machen. Folge ihm auf LinkedIn oder Twitter für mehr Infos und auf instagram für Bilder mit dem HDR Regler am Anschlag .

Can’t touch this – Unsichtbare Produkte in Social Media sichtbar machen

Existiert Facebook in 10 Jahren noch? Ja [ ] | Nein [ ] | Vielleicht [ ]

Ding dong, das Einhorn ist tot