Social Media

Content Marketing – mehr als ein Trend

von am 9. Oktober 2013 verfasst


Social Media ist erwachsen

Informationen, die nur um ihrer selbst willen ins Netz gestellt werden, heißen Inhalte. Erst interessengeleitete Inhalte wurden – auch durch uns Vermarkter – zum Content. Content, der eine Botschaft hat und natürlich die richtige Zielgruppe treffen soll. Seit dem großen Durchbruch der sozialen Netzwerke Anfang diesen Jahrzehnts werden zu diesem Zweck Social Media Manager ausgebildet, Strategien für die Netzwerke ent- und wieder verworfen und gelernt, wie es sich auf unmittelbare Weise mit dem Kunden öffentlich kommunizieren lässt. Inzwischen ist das Bewusstsein, dass es ohne diese neue Kommunikation nicht mehr geht, weitestgehend bei den Unternehmen angekommen.

Wir müssen den nächsten Schritt machen

Was ist die wichtigste Erkenntnis aller Social Media Aktivitäten? Egal, wie geil wir bei Facebook und Co kommunizieren, wir sind immer Mieter in einem fremden Haus und müssen uns der Hausordnung unterwerfen. Besser ist es also, den (potentiellen) Kunden ins eigene Haus, sprich die eigene Homepage, zu leiten und dort finden zu lassen, was er sucht: Hilfsangebote für seine spezifischen Fragen. Warum das so sinnvoll ist, hat Svenja bereits in ihrem Artikel zu paid-owned-earned-Media erklärt.

Inzwischen standardisierte Formate (Blog, Video, Landingpage et al) erlauben es, auch als Unternehmen einen vernünftigen Contentmix anzubieten. Der unschlagbare Vorteil des eigenen Hauses: wir können unsere Besucher ganz genau ausmessen und von ihnen lernen. Was sucht er, wo kommt er her, wann war er da und wie lange?

Die Heirat mit Public Relations

Wenn wir ein vernünftiges Setup haben, in dem Social Media seine Berechtigung hat aber nicht mehr dominiert, müssen wir unseren digitalen Content mit den klassischen PR-Maßnahmen verheiraten. Durch die Geschwindigkeit, mit der Informationen in das Netz gestellt werden, dreht sich auch das PR-Karussell schneller. Es müssen Redaktionsprozesse auf- und ausgebaut werden, komplexe Messtechnologien müssen her und kundenähnliche Beziehungen zu Multiplikatoren wollen gepflegt werden.

Content Marketing: Ein Dreiklang Publishing, Monitoring und Seeding

Im Prinzip ist gutes Content Marketing ein einfacher Dreisatz. Die Redaktion muss alle Kanäle und Themen besetzen, das Monitoring muss Viralität, sowie die KPIs überwachen und die einzelnen Beiträge bewerten. So weit, so gut. Um Inhalte zu verbreiten und Google nachhaltig zu beeindrucken ist Seeding unabdingbar. Wie in den guten alten Zeiten müssen Social Media Manager schon vor Publikation eines Inhalts wissen, für welchen Kontakt dieser Inhalt interessant sein könnte und diese gezielt angehen.

In Seminaren die eigene Strategie unter Anleltung selbst erarbeiten

In unserer neuen Seminarreihe werden die ersten Schritte für ein gelungenes Content Marketing vermittelt.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Wilko Steinhagen

Ehemaliger

Wilko gehörte zu den ersten Kollegen bei crowdmedia. Im Sommer 2011 trafen wir uns nach unserem Umzug in einer Büro-Gemeinschaft auf der Reeperbahn. Schnell wurde er aus einer lockeren Kooperation mehr und Wilko der erste Redaktionsleiter bei crowdmedia. Alles was Blog und Newsletter bei uns angeht, steht auf einer Basis, die Wilko gelegt hat. Auch wenn das Abenteuer Reeperbahn nach nur eineinhalb Jahren endete, blieb Wilko uns bis Sommer 2016 als Kollege erhalten. Dann zog es ihn samt seiner Familie nach Schleswig, wo er als Online-Marketing-Manager bei einem mittelständischen Unternehmen tätig ist.

Messenger Apps für Kundenzufriedenheit – WhatsApp und Co. im Kundenservice

Urheberrecht, Creative Commons und die Lizenzierung von Bildern im Netz

Digitalisierung in Schulen