Social Media

Der Power Editor von Facebook

von am 28. September 2015 verfasst


Will man mit dem Power Editor arbeiten, so steht man erst einmal vor einem Meer an Menüleisten, Reitern und einer undurchsichtigen Organisation der ganzen Werbeanzeigenerstellung. Vor allem jetzt, nachdem der Power Editor mal wieder ein neues Gesicht verpasst bekommen hat. Aber wir wären nicht wir, wenn wir nicht Licht ins Dunkle bringen könnten.

Zuallererst muss gesagt werden, dass diese große Hilfestellung einzig über Chrome erreichbar ist. Wer Fan von Firefox ist, muss sich erst einmal an diesen Umstand gewöhnen.

Führung durch den Power Editor

Oben rechts neben dem Logo wird die Auswahl des Werbeanzeigenkontos angezeigt. Daneben ist der Button „Downloas to Power Editor“ mit dem das Werbekonto, in dem gearbeitet werden soll, heruntergelanden wird. Denn, wie schon berichtet, ist der Power Editor nicht direkt in Facebook integriert und alle Änderungen hier sind wie beim Arbeiten im Werbeanzeigenmanager automatisch bei Facebook aktiviert. Bei dem Power Editor handelt es sich „nur“ um einen Marketing Partner, sodass letztlich – mit dem Button daneben – die Änderungen an dem Werbekonto in den Werbeanzeigenmanager hochgeladen werden müssen.

Die Menüleiste darunter beinhalten die Fuktionen, die im Power Editor ausgeführt werden können

Manage Ads – Ads erstellen und verwalten

Audiences – neue Custom Audience und Lookalike Audience erstellen

Image Library – beinhaltet alle Bilder, die in dem Werbekonto hochgeladen wurde

Reporting – alle abgespeicherten Reportings fürs Controlling der Werbeanzeigenperformance sind hier zu finden und neue können erstellt werden

Page Posts – linkerhand sind alle im Business Manager hinterlegte Seiten aufgeführt und rechts können Beiträge für die ausgewählte Seite erstellt und überblickt werden

Tools – Rechnungen, Account Einstellungen und Account Gruppen sind hier einzusehen und einzustellen, aber auch die Pixel, welche in diesem Werbekonto angelegt wurden

Power-Editor-Maske-I

Werbekonto anzeigen

Die Voreinstellugen, um im Power Editor arbeiten zu können, erfolgen zuvor im Business Manager. Unter „Download to Power Editor“ kann das Ads Konto ausgewählt werden, in welchem gearbeitet werden soll. Ein weiteres Fenster öffnet sich. In diesem wird mit einem Häkchen das richtige Werbeanzeigenkonto markiert und dann auf „Download“ geklickt.

Power-Editor-Download-Facebook-Ads-Accounts

 

 

Der Power Editor – Manage Ads

Ist das Werbekonto ausgewählt und alle Daten liegen vor, so können unter „Manage Ads“ die Campaigns, Werbeanzeigengruppen und Werbeanzeigen eingesehen werden. Unter „Search“ kann nach jeder einzelnen Ebene gesucht werden oder gar nach individuellen IDs.

Mit dem Filter ist es möglich, alle Einstellungen differenziert und auf einem Blick aufzeigen zu lassen. Mit wenigen Klicks lassen sich die Daten nach Kampagnenstatus, Werbeanzeigen- oder Werbeanzeigengruppenstatus sowie Zielen oder letzten Änderungen filtern.

Direkt unter diesen Einstellungsmöglichkeiten liegt der Button „Create Campaign“. Mit dem Pfeil daneben kann dieser Menüpunkt wahlweise in „Create Ad Set“ und „Create Ads“ geändert werden.

Power-Editor-Manage-Ads

Die Werbeanzeigenstruktur

Grundsätzlich sind Werbeanzeigen so aufgebaut, dass ihre Struktur aus drei Ebenen besteht:

Campaigns Power-Editor-Kampagnenebene – Dies ist die Haupteinstellung unter der festgelegt wird, wie das Objective aussieht, welcher Buying Type eingestellt ist und nach erstellung kann hier auch eingestellt werden, welches Budget (ab € 100,00) in dieser Kampagne maximal in der Laufzeit ausgegeben werden kann.

Power-Editor-Ad-set-ebene

Ad Set – Einstellungen wie Budget, Schedule, Zielgruppe, Platzierung sowie Pricing erfolgen auf dieser Ebene.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 11.06.17Ads – Unterschiedliche Bilder und Textvariationen werden hier eingefügt. Die Facebook Seite, in deren Namen die Werbeanzeige ausgestrahlt werden soll, sowie die URL werden auf dieser Ebene ausgewählt und eingepflegt. Ein Call to Action als auch das Tracking kann ebenfalls für jede Werbeanzeige differenziert definiert werden.

Zu Beachten ist, dass sich einzelne Werbeanzeigengruppen mit ähnlichen bis identischen Zielgruppen in der Reichweite kannibalisieren. Sie nehmen sich gegenseitig also die Reichweite weg und erwirken, dass jede Anzeigengruppe für sich weniger häufig ausgespielt wird.

Die Audiences

Im Vorfeld können Custom Audiences und Lookalikes generiert, welche im Nachhinein auf der Eben der Werbeanzeigengruppen den Zielgruppen hinzugefügt werden. Custom Audiences (CA) können zum Beispiel mittels einer vorliegenden Liste aus Emailadresse erstellt werden. Diese wird von Facebook mit den Usern abgeglichen und jene, die bei Facebook mit der von dir eingegebenen Emailadresse angemeldet sind, werden in eine CA-Liste zusammen gefasst.

Aus dieser können dann auch die Lookalikes generiert werden. Lookalikes sind Personen, die den Menschen, auf die du Facebook mit der CA-Liste hinweist, ähnlich sind. Sozusagen Zwillinge auf Verhaltens- und Interessenebene. Hier ist dann noch einzustellen, in wiefern die Lookalikes den Custom Audiences ähneln sollen (z.B. 1% Abweichung oder breiter gefächert bei 10% Abweichung).

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 16.14.12

 

Power Editor Manage Ads

 

Reporting

Das Reporting wird vor allem eingesetzt, um Handlungsempfehlung für die laufende oder kommende Werbekampagnen herauszufiltern. Hier können alle gespeicherten Reportings eingesehen werden oder neue erstellt. Genauer gehen wir auf das Thema der Reports, wie diese sinnvoll erstellt und „gelesen“ werden als auch, was aus diesen zu schließen ist, in einem extra Blogeintrag ein.

 

Page Posts

Unter den Page Posts finden sich die Beiträge aller Seiten, die im Business Manager aufgeführt sind. Gleichzeitig können hier auch neue Anzeigen erstellt werden (siehe Bild).

creare-unpublished-page-post

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Jennifer Nitsch

Online-Marketing

Für Jenny gibt es kein Thema, dass sie nicht interessiert. Learnings aus ihren täglichen Aufgaben wie Social Media Ads, Analysen oder den Google Tools teilt sie gerne. Nicht zu vergessen ist ihr Sinn für alle Optimierungsmöglichkeiten. Deswegen finden sich ab und an auch Artikel über ihren HomePod oder andere privat genutzte Tools auf unserem Blog.

Mehr Newsletter-Abonnenten aktivieren.

12 Archetypen im Marketing – strategisches Storytelling

Online-Marketing für die junge Zielgruppe