Ephemeral Marketing - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg

Social Media

Ephemeral Marketing

von am 22. November 2018 verfasst


Marketing auf Zeit.

Wie bitte was? Ephemeral Marketing, hää? Da musste ich auch erst mal diverse Fachartikel lesen, bevor ich verstanden habe, worüber meine Kollegen reden. Ich hätte natürlich auch nachfragen können. Jedoch war der Moment nach einer Dreiviertelstunde stillem Zuhören in weiter Ferne.

Damit dir das nicht passiert oder damit du beim nächsten Round-Table einfach mal klugscheißen kannst, bin ich da.

 

Begriffserklärung.

Ephemeral Marketing ist aufbereiteter Content, der nur für eine beschränkte Zeit in den Social-Media-Kanälen aufrufbar ist. Ich bin mir Occupy-mäßig zu 99 % sicher, dass jeder Ephemeral Marketing kennt, wenn auch nicht bewusst. Ich sag nur ein Wort: „Story“. Alle Storys auf Instagram, Snapchat, Facebook und Co. sind eine Art von Ephemeral Marketing. Es wird aufbereiteter Content für eine beschränkte Zeit – in diesem Fall für 24 Stunden – zur Verfügung gestellt. Bevor dieser für immer und immer verschwindet. Die Idee des „Verschwindens“, dass der Content nicht mehr jederzeit aufrufbar ist, ist natürlich sehr schwierig. Denn jeder kennt und weiß es: Das Internet vergisst nie. Somit erübrigt sich mein Engagement als Papst dank des Internet-Elefantengehirns.

 

Effekt.

Du fragst dich sicherlich: „Was soll‘n des?“.

Die bewusste Verkürzung der Verfügbarkeit soll den Konsumenten dazu bewegen, niemals etwas zu verpassen wollen. Zusätzlich wird sich das menschliche Verlangen nach sozialer Interaktion zu Nutze gemacht. In Kombination mit dem FOMO-Syndrom (Fear Of Missing Out) entsteht eine unschlagbare Marketingstrategie. Die Gefahr, in seiner sozialen Komfortzone nichts beitragen zu können, treibt den Konsumenten zu voyeuristischen Höchstleistungen an.

 

Ein Beispiel, das jeder nachvollziehen kann.

Szenario: Du wirst Anfang der Woche auf eine Soiree eingeladen und sagst deinen Freunden ab, denn die letzten Male war es ein totaler Reinfall. Nun ist es Freitagabend, 22:30 Uhr und du liegst auf deiner unfassbar gemütlichen Couch, die sich wie eine Wolke anfühlt. So, nun geht’s los. Langsam spielen deine Gedanken dir einen Streich. „Hmmm, vielleicht wird es heute doch gut. Vielleicht wird es sogar die beste Soiree ever. Vielleicht kommen Jay Z, Rihanna, Adel und Bruno Mars. Bestimmt ist dieses Mal ein Otter da. Ich liebe Otter!“

Prompt entsteht ein Entscheidungsdilemma durch das affektive Vorhersagen eines fiktiven Abendszenarios. Entweder hockst du weiter auf der unfassbar gemütlichen Couch oder raffst dich auf, um auf die vermeintlich krasseste Soiree in der Geschichte der Soirees zu gehen.

 

Handlungsempfehlung

Ein Glück kann dieser FOMO-Effekt in abgewandelter Form für Social-Media-Kampagnen ausgenutzt werden, um wie in den Storys auf den Social-Media-Kanälen aufmerksam zu machen. Zum einen kann es als einfacher Vlog genutzt werden oder zum anderen als interaktive Marketingstrategie (wie z. B. zur Promotion von Mission Impossible 5). Das war noch nicht alles! Nimm deine Fans hinter die Kulissen oder eröffne eine Q&A-Session, der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Get crazyyyy!

Mini-Zusammenfasung.

Es empfiehlt sich demnach, verschiedene Strategien/Kampagne für die Social-Media-Kanäle und das Ephemeral Marketing, also des zeitlich beschränkten Echtzeit-Marketings, zu entwickeln.  Weiter Trends für das Kalenderjahr 2018 findest du hier

Fragwürdig ist natürlich, ob die Inhalte wirklich gelöscht werden. Vielleicht hat die NSA durch ihre Datenspeicherung zig Terabyte an Storys, die sich ein hochrangiger General mit einem Praktikanten anschauen muss. Die Vorstellung ist für mich mehr als lustig :D.

Aras Anssari

Werkstudent

Content Marketing Day 2018 – Zusammenfassung und Einblick

22. Februar 2011

Online-Marketing-Trends 2019

22. Februar 2011

Der Weg zum konsistenten Markenauftritt

22. Februar 2011