F8 Facebook Developer Conference - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg

Events

F8 Facebook Developer Conference

von am 13. April 2016 verfasst


Gestern und heute steigt sie wieder, die F8 Facebook Developer Conference 2016 im Fort Mason Center in San Francisco. Die Konferenz startete mit 2600 Konferenzteilnehmern und weiteren hunderttausenden Zuschauern, die die Entwicklerkonferenz via Facebook Live weltweit auf ihren Bildschirmen verfolgen.

Natürlich eröffnete Mark Zuckerberg das Event höchstpersönlich und zwar mit einer Keynote, in der er Facebooks Zehn-Jahres-Plan in Bezug auf Technologie und Entwicklung präsentierte. Dabei ging es hauptsächlich darum, in welcher Weise diese Technologien die Menschen auf der Welt zusammenbringen und jedem einzelnen eine Stimme verleihen werden. Drohnen und Satelliten sollen weltweit den Zugang zum Internet bereitstellen und es soll weiterhin am totgeglaubten Projekt Free Basics in Entwicklungsländern festgehalten werden. Mit diesem Dienst ermöglicht das Unternehmen den kostenlosen Zugang zu Bildung, Ärzten und Facebook vom Smartphone aus für alle, die sich keinen Internetzugang leisten können. Zuletzt war Free Basics in die Schlagzeilen geraten, nachdem es in Indien abgeschaltet worden war. Die zuständigen Behörden sahen in dem Projekt einen Verstoß gegen die Netzneutralität, da Facebook mit diesem Netzzugang seine Angebote bevorzugt durchleitet.

Gestern wurde dann der Free Basics Simulator vorgestellt, mit dem es für Entwickler ab sofort einfacher werden soll, Inhalte für Internet.org Free Basics zu erstellen. Der Simulator zeigt, wie der Service auf Internet.org Free Basics aussehen wird und liefert zudem demografische Daten, die dabei helfen, zu verstehen, wie die Zielgruppe die Services nutzt.

roadmap_final

Welche Neuerungen direkt am ersten Tag noch angekündigt worden sind, haben wir im Folgenden für euch zusammen gefasst.

Live API

Die Einführung der Facebook Live API war für viele eine Überraschung. Die Schnittstelle ermöglicht es Entwicklern und Partnern von Facebook, externe Videoquellen in einen Live-Stream einzubinden. Dabei stellte Mark Zuckerberg den Drohnen-Hersteller DJI als Startpartner vor, der es den Nutzern erlaubt, das Livebild einer Drohne direkt auf Facebook zu streamen.

Fernsehsender könnten durch die Öffnung der Schnittstelle große Teile ihrer Streaming Infrastruktur auslagern und auf diesem Weg neue Zuschauer in Facebook gewinnen. Zudem wird es neue kleine Sender geben, die, ähnlich wie auf YouTube, durch die geringe Einstiegshürde mit den großen etablierten Sendern konkurrieren können. Man darf also auf neue Produkte gespannt sein, die ebenfalls Live Video Streams für bestimmte Endgeräte anbieten werden.

Messenger Bots

Eine weitere neue Schnittstelle, die vorgestellt wurde, erlaubt es Entwicklerm, Messenger Bots zu programmieren. Diese sind Teil der neuen Facebook Messenger Plattform und können diverse Informationen bereitstellen (z.B. Nachrichten-Abonnements, Wetter-oder Verkehrsupdates, Kundenservice, Versandbestätigungen und automatisierte Antworten in Echtzeit). Dabei soll nicht nur das Senden und Empfangen von Text unterstützt werden, sondern auch der Austausch von Bildern sowie interaktivem Content, der mehrere Call-to-Action Optionen enthalten kann.

Facebook Surround 360

Mit Surround 360 wurde eine Open-Source-Videokamera vorgestellt, die alles rund um die Kamera(also 360°) in 3D-Video aufnehmen kann. Die Kamera ist mit einem 1-Zoll-Sensor und einer Auflösung von nur 4,1 Megapixeln ausgerüstet. Das zusammengerechnete Video kann jedoch letztendlich eine Auflösung von bis zu 8K erreichen, wobei auch speicherplatzsparende Alternativen zur Verfügung stehen. Die Software erzeugt aus den Einzelaufnahmen ein nahtloses, stereoskopisches Panorama. Falls ihr die Kamera nachbauen wollt, müsstet ihr laut Facebook derzeit ungefähr 30.000 US-Dollar investieren – eigene Kameras will Facebook nämlich nicht herstellen.

Was noch?

Profile Expression Kit und Account Kit: Facebook-Nutzer können ab sofort mit dem Profile Expression Kit lustige personalisierte Profil-Videos über Drittanbieter-Apps erstellen. In der Beta-Phase stehen ab sofort folgende sechs Apps zur Verfügung: Boomerang von Instagram, Lollicam, BeautyPlus, Cinemagraph Pro von Flixel, MSQRD und Vine. Das Account Kit hingegen ermöglicht den Nutzern auf Facebook, sich nur mit ihrer Telefonnummer oder ihrer E-Mail-Adresse in neuen Apps anzumelden, was dazu führt, dass Entwickler zukünftig Anmeldehürden abbauen und mehr Nutzer für ihre Apps erreichen können.

Facebook Analytics für App-Updates: In Zukunft sollen neben über 450.000 Apps, die Facebook Analytics bereits einsetzt, um die Zielgruppe zu verstehen und somit besser zu erreichen, noch mehr Features angeboten werden. Mit diesen können Entwicklern und Werbetreibende dann ihr Geschäft durch tiefgehende Insights sowie Push- und In-App-Benachrichtigungen ausbauen.

Quote Sharing: Quote Sharing ist eine neue Möglichkeit für Nutzer, schnell und einfach Zitate, die sie im Web oder in Apps gefunden haben, mit ihren Facebook Freunden zu teilen.

Beitrag speichern: Es wird einen neuen Button namens „Beitrag speichern“ geben. Mit diesem können Nutzer für sie interessante Artikel, Produkte und Videos aus dem gesamten Internet direkt in einen „Gespeichert“-Ordner auf Facebook ablegen. Später können diese Inhalte dann von jedem Endgerät aus wieder abgerufen werden.

 

Wer Interesse am weiteren Verlauf der Konferenz hat, kann heute Abend noch den zweiten Tag des Events live mitverfolgen, die Kollegen von Futurebiz haben außerdem einen Live Blog eingerichtet.

Jasmin Spitzer

Content-Marketing

Durch ihr Studium in Medienwirtschaft, Journalismus und Kommunikationsmanagement vereint Jasmin das gewisse Knowhow im Bereich Online-Kommunikation und die Leidenschaft des Schreibens. Auf unserem Blog teilt sie ihr Wissen und ihre Gedanken über Basics und Neuheiten des Content Marketings als ihr Spezialgebiet.

Content Marketing Day 2018 – Zusammenfassung und Einblick

22. Februar 2011

Online-Marketing-Trends 2019

22. Februar 2011

Der Weg zum konsistenten Markenauftritt

22. Februar 2011