Social Media

Foursquare und der Fußball – eine Bestandsaufnahme und ein Ausblick

von am 13. Juni 2013 verfasst


Werfen wir also heute nicht den Blick auf Fußball und 2nd screen sondern richten unseren Fokus auf Fußball-Deutschland aus der Foursquare Perspektive. Dazu haben wir seit ein paar Wochen die Stadien der 36 Teams aus der 1. und 2. Bundesliga in unsere Datensammel-Maschine geworfen. Außerdem haben wir dieses Seutup noch um das Wembley Stadium (Champions League Finale) und auch die osnatel Arena (Relegation SGD und VfL) erweitert. Wir hatten recht schnell recht viele Daten: Wie viele User sind (haben?) in der Vergangenheit eingechecked, wie viele checkins gab es in Summe und wie viele Tipps haben die User hinterlassen?

In der Tat, wenn wir diesen Datenberg über die Google Chart API visualisieren, dann sehen wir schon mal: die ganze Fußball-Republik ist vertreten. In der Map unten seht ihr alle Stadien und die dazugehörigen Checkins.  Die Zahl der Checkins liegt zwischen nicht mal 100 in Sandhausen und über 13.000 in der Allianz Arena in München. Neben den Checkins natürlich auch interessant: die User, die da real hinter stecken. Minimum liegt bei 61 in Aalen und auch hier liegt das Maximum mit 7.100 Usern in der Allianz Arena.

Kartenübersicht Fußballvereine

Die Bundesliga im Foursquare Ranking.

Und hier noch mal als Tabelle, sortiert nach den Checkins. Wie gesagt: No big surprise, die Allianz Arena ist da ganz weit vorne. Wenig verwunderlich, spielen dort doch der Rekordmeister sowie 1860 München und auch das ein oder andere Event findet dort statt (z.B. das CL Finale 2012).

Auf Platz 2 dann das Olympiastadion in Berlin, wo die alte Tante Hertha beheimatet ist. So geht es dann munter weiter runter. Am Ende sieht man dann doch schon ein arges Gefälle und stellt sich die Frage, ob die in Aalen vielleicht einfach kein Internet haben. Und warum unsere liebe Svenja Foursquare lieber in New York als im heimatlichen Braunschweig betreibt, das verstehen wir jetzt auch deutlich besser.

Tabelle Foursquare Aktivitäten Fußball Vereine

Einige Gedanken zu Kennzahlen für Foursquare Benchmarks

Was könnte man spontan noch für Kennzahlen ableiten? Aktive User sind ja immer was schönes, unique User sowieso. Wenn wir uns jeweils Platz 1 und Platz 2 anschauen, dann haben wir in der Allianz Arena mehr als doppelt so viele (genauer Faktor 2,31) aktive User wie im Olympia Stadion und 2,35 mal so viele Checkins wie im Signal Iduna Park (Stadion auf Platz 2 im Ranking der Checkins).

Wenn wir uns die „Power User“ raussuchen, dann sieht das Bild anders aus. Hierfür teilen wir die Checkins durch die User: also die Frage wie oft hat sich ein User durchschnittlich eingecheckt?

Da sieht es dann so aus, dass die Allianz Arena im unteren Mittelfeld auftaucht und ganz andere oben stehen.

Die aktivsten Foursquare User in deutschen Stadien

Deutsche Stadien: aktive User in Foursquare

 

Meine Deutung wäre, dass die Allianz Arena die größte Reichweite an Usern (vermutlich auch an „Nicht-Fußballern“) hat und viele sich den Trip einmalig geben um den Haken an „Allianz Arena“ auf der Stadionliste machen zu können. Gerade bei den „kleineren“ Vereinen, was die Zahl der Checkins angeht, gibt es aber wiederum viele die regelmäßig kommen und so schnell als Power User unterwegs sind. Von den ganz großen taucht dort dann erst Dortmund auf Platz 8 im Ranking auf. Passt gut zu den Erkenntnissen, die wir in der Vergangenheit bei der Analyse von Facebook-Seiten gewonnen haben: kleine Communities sind im Schnitt aktiver.

Ein Abend im Mai in Wembley – das UCL Finale in Foursquare.

Abschließend werfen wir noch einen Blick auf Foursquare und Wembley am Abend des großen Finales. Laut unseren Daten waren an diesem Abend knapp 676 User eingechecked (und das im Schnitt 1,06 mal). Bei einer Kapazität von 90.000 und 86.298 Besuchern laut Statistik der UEFA entspricht das 0,8% Verbreitung unter den Gästen. Zum Vergleich ob es in anderen Ländern anders aussieht: beim SuperBowl 2012 waren 3.000 Personen eingecheckt bei einer Stadionkapazität von 68.000 Personen. Und so sah es über den Tag verteilt dann aus:

Checkins zum Finale in Wembley

Jetzt könnte man ja wieder lamentieren und sagen: „Das ist ja nix, schon gar nicht in Relation zur TV-Reichweite“. Aber mal ein anderer Gedanke dazu: knapp 700 Leute, alle onlineaffin, alle geflashed davon, dabei sein zu dürfen und bereit, das Erlebte zu sharen.

Eine Beispielrechnung von mir: 50 Prozent aller Foursquarer sind bereit, den CheckIn über Facebook zu sharen. Bei einem Schnitt von 350 Facebook-Freunden wäre das eine potentielle Reichweite von 118.000 Kontakten. Auch nur Theorie und Rechnerei zugegeben. Aber für eine Aktion, die deutlich weniger kosten würde als ein TV Spot und deutlich mehr Interaktion und persönlichen Bezug herstellt, finde ich es nicht uncharmant. Wir wollten doch weg von den Zielgruppen hin zu 1:1 und individuell und so. Hier wäre die Chance dazu. Ich schrieb schon mal dazu, warum ich es für keinen Nerd-Quatsch halte. Und ich fühle mich durchaus bestätigt, dass es für Firmen spannend sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sven-Olaf Peeck

Geschäftsführung

Er mag das Internet und digitales Marketing. Er glaubt daran, dass alles messbar gemacht werden kann und auch sollte. Entsprechend schreibt Sven oft über Messbarkeit oder teilt seine Bewertung von Hypes. Svens Hoffnung: dass Firmen durch mehr Wissen weniger Quatsch im digitalen Marketing machen. Folge ihm auf LinkedIn oder Twitter für mehr Infos und auf instagram für Bilder mit dem HDR Regler am Anschlag .

Messenger Apps für Kundenzufriedenheit – WhatsApp und Co. im Kundenservice

Urheberrecht, Creative Commons und die Lizenzierung von Bildern im Netz

Digitalisierung in Schulen