Abrechnung mit der schönen neuen Content Marketing Welt.

Content Marketing

Mehr Schein als Sein: eine Abrechnung mit der schönen neuen Content Welt.

von am 27. September 2016 verfasst


Seit ein paar Monaten passiert beim Content Marketing das, was vor ein paar Jahren mit Social Media auch passiert ist. Das Thema ist heiß und alle stürzen sich drauf. Von der kleinsten PR Bude bis zur stumpfsten Kampagne, die zufällig ein wenig Reichweite gewonnen hat: Alle MACHEN Content Marketing. Alles IST Content Marketing.

Es nervt. Ernsthaft. Zeit ein paar Sachen gerade zu ziehen. Auskotzen kann ja auch befreiend sein.

via GIPHY

Hier kommen meine fünf Content Marketing Thesen.

These 1: Kampagnen sind KEIN Content Marketing.

Content Marketing ist ein langfristiger Ansatz. Kampagnen sind nur dann Content Marketing, wenn sie Nutzern Mehrwerte liefern.
Die knackige Fassung: Kampagnen sind One Night Stands mit dem Kunden. Content Marketing sucht nach einer langfristigen Beziehung zum Kunden. Aus One Night Stands können Beziehungen entstehen. Manchmal. Meist unbeabsichtigt. Kampagnen sind also kein strategisches Content Marketing.

These 2: Nicht die Kür vor der Pflicht machen.

Nervte bei Social Media und nervt auch heute noch. Alle wollen immer die coolen neuen Spielzeuge. Keiner hat Lust auf die Fleißarbeit und Grundlagen. Wer erfolgreich sein will, muss die Fleißarbeit auch machen. Keine Arme – keine Kekse!

These 3: Content ist eine Investition. Investitionen müssen sich rechnen.

In den ersten Jahren ist rausballern noch okay. Try and error. Aber mittel- und langfristig muss sich Content rechnen. Auch da sind wir wieder bei den unsexy Hausaufgaben. Nicht das mit den Fähnchen. Lieber das mit der Wertschöpfung.

These 4: Die Ausrede Marke hält nicht mehr lange.

Noch ein paar Jahre und die CMOs dieser Welt werden von performance-getriebenen Menschen ersetzt sein.
Mit Marke muss ich denen nicht mehr kommen. Das theoretische Konstrukt Marke mag hilfreich gewesen sein, um die alte Marketing Welt zu verstehen. Damals, als Fernsehen noch schwarzweiß war und Internet noch Fax hieß. Heute sind wir weiter.

These 5: Die Silos müssen weg. Dieses Mal wirklich!

Mit Social Media hatten wir den Anlauf schon mal. Doch die Silos haben oft überlebt. Wer sie nicht los werden wollte, der konnte sie und das Herrschaftswissen seines kleinen Bereichs-Königreichs erhalten. Wer sie dieses Mal nicht einreißt, guckt demnächst in die Röhre. Andere haben sie eingerissen und daraus immense Vorteile gezogen.

 

Svenja Teichmann

Geschäftsführung

Svenjas Themen liegen in der Strategie sowie in der Entwicklung von Organisationen, damit sie die Potentiale der Digitalisierung nutzen können. Darum drehen sich auch ihre Blogartikel. Sie ordnet Trends ein, die ihr begegnen und lässt manchmal auch Dampf ab, wenn ein Thema ohne Sinn und Verstand zum Hype wird.

Bin ich ein digitaler Wutbürger?

22. Februar 2011

crowdmedia-Jahresrückblick 2018

22. Februar 2011

Weihnachten 2018: Unser Beitrag für eine offene Gesellschaft und der Verteidigung unseres Internets

22. Februar 2011