Na endlich! - Das Instagram Unternehmensprofil - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg

Social Media

Na endlich! – Das Instagram Unternehmensprofil

von am 6. August 2016 verfasst


Schon lange kursieren Gerüchte um Instagram Unternehmensprofile. Sollte ja auch eigentlich kein Problem sein, schließlich macht es der große Bruder Facebook seit langem vor. Und dann, als ich durch irgendwelche Instagram-Bilder scrollte und mir nichts dabei dachte, war es auf einmal mitten auf meinem Display – ein wildes Instagram Unternehmensprofil.

Das Instagram Unternehmensprofil…

Vielleicht bin ich auch die Letzte, die entdeckt hat, dass es Unternehmensprofile schon vereinzelt auf Instagram gibt, aber ich muss zugeben, ich war schon etwas aus dem Häuschen.

Instagram UnternehmensprofilBestand bislang nur die Möglichkeit, einen Link in die Profilbeschreibung einzufügen, sind auf diesem Profil gleich vier verlinkte Optionen zu sehen.

Unter „Anrufen“ wählt das Telefon direkt die Nummer des Unternehmens, unter E-Mail startet das auf dem Smartphone gängige E-Mail-Programm und mit einem Klick auf die Adresse fängt Google Maps an, einen direkt zum Unternehmen zu leiten.

Außerdem neu ist die Unterschrift „Company“ die einem direkt klar macht, dass man sich auf einem Unternehmensprofil befindet.

Seltsam: Als ich mir das Profil soeben noch einmal ansehen wollte (das Beweismaterial ist vier Tage alt), musste ich feststellen, dass das Profil wieder so aussieht wie jedes andere auf Instagram. Hat mich also eventuell nur ein Test von Instagram zu einer solchen Euphorie getrieben?

…hat eine lange Geschichte.

Nachdem Anzeigenschaltung auf Instagram mittlerweile Gang und Gäbe ist, kursieren bereits seit Anfang des Jahres Gerüchte um mögliche weitere Tools für Unternehmen auf Instagram.

Instagram InsightsSo hatten erste Nutzer in Neuseeland bereits im Mai 2016 die Gelegenheit, Instagram Insights für Unternehmens- und Markenaccounts zu testen. Eine kleine Revolution, wenn man bedenkt, dass es von Instagram außer der Follower- und Likezahl bisher keine brauchbaren KPIs gab.

Die Screenshots zeigen:

  • Followerzahlen nach Ländern und Orten,
  • Aufschlüsselung nach Alter und Geschlecht,
  • Infos, zu welchen Zeiten die Follower online sind.

 

 

Instagram Statistics

Auch Screenshots mit detaillierten Auswertungen zu den einzelnen Posts wurden veröffentlicht.

Zu den gemessenen KPIs gehören:

  • Reichweite,
  • Impressionen,
  • Interaktionen.

Die Ausbreitung dieser Statistiken weltweit würde insbesondere dem Influencer Marketing noch einmal neuen Schwung verleihen, da sich dann viele Profile und deren Performance ganz neu messen und bewerten lassen. Besonders gekaufte Follower dürften sich dann bei einigen Profilen unangenehm bemerkbar machen.

It’s official!

Vor zwei Monaten gab es dann endlich eine offizielle Ankündigung von Instagram selbst:

Business profiles, insights and the ability to promote will be rolling out in the US, Australia and New Zealand in the coming months, and will be available in all regions globally by the end of the year.

By the end of the year?! Was dauert das denn so lange, Insta? Trotz aller Ungeduld will ich euch die neuen Features im Detail nicht vorenthalten.

Die Business Profiles werden – genau wie auf Facebook – kostenlos sein und in etwa so aussehen wie auf meinem Screenshot. Auch die Insights bzw. Statistics haben wir bereits besprochen. Eine weitere Neuheit wird das direkte Bewerben von Beiträgen darstellen.

Klar, Anzeigen auf Instagram sind nichts Neues. Aber: Bisher ging das nur über den Anzeigenmanager von Facebook. Zukünftig können Anzeigen direkt auf Instagram selbst eingestellt werden. Die Funktion scheint mit dem “Boost”-Button auf Facebook vergleichbar. Diese Möglichkeit wird wohl aber eher für Werbe-Anfänger ausgelegt sein. Wer sich gut auskennt, kann und sollte seine Anzeigen einfach weiterhin im umfangreichen und genauen Anzeigenmanager von Facebook schalten.

Also, noch fünf Monate und wir werden nur so umgeben von Unternehmensprofilen auf Instagram sein. Danke, Instagram und wehe, das klappt nicht by the end of the year.

 

+++ Update: 17. August 2016 +++

Wenn Instagram schneller ist, als gedacht

Ich nehme meine skeptischen Kommentare hiermit zurück, denn laut Futurebiz.de hat der Rollout nun tatsächlich schon begonnen! Das heißt, dass 08/15-Profile jetzt in Unternehmensprofile umgewandelt werden können. Die einzige Voraussetzung: Ein bestehendes Instagram Profil, welches im Rollout bereits berücksichtig wurde.

Ob du zu den Glücklichen gehörst, erfährst du in den Einstellungen deines bestehenden Profils. Findest du dort den Menüpunkt „Zum Unternehmensprofil wechseln“, darfst du dich als Auserwählten feiern. Tippst du dann auf den Menüpunkt. startest du die Umwandlung in ein Unternehmensprofil.

Als nächstes sollten Instagram-Profil und Facebook-Seite verbunden werden. Außerdem nützlich: Die Instagram-Profile im Facebook Business Manager anzulegen, um mehr Möglichkeiten in der Anzeigenschaltung nutzen zu können.

Last but not least: Die Geschäftsadresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer eintragen. Das ist kein Ersatz für Instagram Direktnachrichten, aber eine hilfreiche Ergänzung für die Kommunikation mit deinen Followern und anderen Instagram Nutzern – insbesondere da sich die Unternehmensprofile auch an lokale Unternehmen richten.

Falls dir das zu schnell ging: Auf YouTube gibt es bereits genügend Step-by-Step-Anleitungen, wie man sich ein Instagram Unternehmensprofil einrichtet. Zum Beispiel diese hier:

Findest du den Menüpunkt nicht, dann bist du genau so weit wie wir. Für uns lautet die Devise wohl vorerst: Abwarten und Tee trinken (Insta-Hipster würden wohl Chai Latte wählen oder ist das schon wieder out…?).

 

+++ Update: 31. August 2016 +++

Wir gehören jetzt zu den „Cool Kids“

Zu_Unternehmensprofil_wechselnInsta_business_profileGestern Nacht war es dann soweit: Ich scrolle schon im Halbschlaf durch Instagram und dann sehe ich es klar und deutlich: „Zum Unternehmensprofil wechseln“!

Und jetzt haben wir auch endlich: einen Kontaktbutton, Statistiken und die Möglichkeit, Beiträge direkt über die Instagram-App zu promoten. Wenn Träume wahr werden…

Jasmin Spitzer

Content-Marketing

Durch ihr Studium in Medienwirtschaft, Journalismus und Kommunikationsmanagement vereint Jasmin das gewisse Knowhow im Bereich Online-Kommunikation und die Leidenschaft des Schreibens. Auf unserem Blog teilt sie ihr Wissen und ihre Gedanken über Basics und Neuheiten des Content Marketings als ihr Spezialgebiet.

Content Marketing Day 2018 – Zusammenfassung und Einblick

22. Februar 2011

Online-Marketing-Trends 2019

22. Februar 2011

Der Weg zum konsistenten Markenauftritt

22. Februar 2011