Netzneutralität, Volkszählung und Schwindel bei Wikipedia – unser Wochenrückblick

von am 31. Mai 2013 verfasst


Montag: Ich meine gelesen zu haben, dass die Idee auf Sascha Lobo zurückgeht. Die politische Stimmung auf Twitter in Echtzeit. Nette Idee, aber irgendwie sinnlos. Und dabei nicht witzig.
Ebenfalls in Echtzeit, allerdings rückschauend, ist die Besucherstromanalyse der re:publica mittels WLAN-Daten. Unheimlich und faszinierend.
So, wer will, kann noch etwas gutes tun. Die Bundesnetzagentur sucht freiwillige „Datenzuverfügungsteller“. Es geht um eine Untersuchtung, die zeigen soll, wo welches Internet wie schnell ist. Bitte, danke.

Dienstag: Hamburg schafft die Informatik ab. Wenn es nicht so peinlich wäre, wäre das ein Riesenlacher. Wir müssen mal ein ernstes Wort mit der Politik reden, liebe Digitalwirtschaft. In dieser Stadt läuft so einiges schief.
Ein neuer Gigant entsteht: Youtube, CNN und Buzzfeed planen einen gemeinsamen Videokanal. Mehr Contentmarketing geht nicht. Wirklich nicht.
Schwer angesagt waren diese Woche #googlegedichte per autocomplete-Funktion. Gab es aber alles schon einmal, sagt die taz. Und hat recht damit.

Mittwoch: Kaum geboren, schon tot. Sagt zumindest Buzzfeed zum Beruf des professionellen „Social Media Redakteur“. Und sie haben recht. Eigentlich sollte jeder Journalist soziale Medien nutzen. Es gibt ja in Redaktionen auch keinen, der den ganzen Tag das Fernsehen beobachtet.
Schon uralt, aber immer noch nicht lebendig ist die Onlinekultur im Mittelstand. „Kenn´ mer net, hamm no´ nie g´braucht“ scheint noch die Devise zu sein. Steht bei heise.
Wer hätte das gedacht? Das kleine Österreich bewacht nicht nur den Golan (hätte ich auch nicht gedacht), sondern ist in Sachen eGovernment Spitzenreiter. Zusammen mit Malta und Irland.

Donnerstag: Ob das eine gute Idee ist? Ich weiß ja nicht, ich weiß ja nicht: Berliner Läden experimentieren mit Bitcoins rum. Überlegt euch doch erstmal vernünftige Mobile-Payment-Systeme und dreht nicht gleich so ein großes Rad.
Schöne Geschichte bei einestages: Die schönsten Schwindeleien in der Wikipedia. Ich kriege da immer Lust, selber eine kleine Flunkerei zu erfinden, wenn ich sowas lese.
Ganz kurz noch: ein immer wieder gern genommener Klassiker sind Augenkrebs-Websites.

Freitag: Der »Social Media Marketing Industry Report 2013« ist draußen. Was ich gut finde: Podcasts sind im kommen. Was ich schlecht finde: Marketers messen ihre Aktivität zu wenig. Hier eine kleine Zusammenfassung.
Wow. Heute morgen die ersten „Vorankündigungen“ einiger Ergebnisse der aktuellen Volkszählung in den Mainstreammedien. Alles Kinderkram, dachte sich OpenDataCity und haut gleich mal die Rohdaten raus. Parallel haben die schon die ersten interaktiven Karten fertig. Respekt.
In einem sind sich alle einig: Mit der Drosselkom ist DIE Gelegenheit gekommen, Netzneutralität mal richtig zu erklären. Schön, dass auch die ÖR dabei mitmachen. Bildungsauftrag erfüllt.

Add-On: Zieht euch mal dieses mapsbasierte Spiel rein. Ein Muss für alle Weltenbummler.

Lass uns einen Kommentar da

Autor

author

Als Channel und Content Experte ist Wilko ist mit seinen journalistischen Wurzeln unser Mann, wenn es um redaktionelle Arbeit und redaktionelle Prozesse geht.Sein Wissen setzt er in Kundenprojekten um und teilt es als Seminarleiter mit den Teilnehmern unserer Social Media und Content Marketing Seminare.

Social Media

Newsletter

css.php