Werbeschaltung

Shared Endorsement – wie Google mit meinem Bild Werbung macht

von am 15. Oktober 2013 verfasst


Was steckt hinter dem Shared Endorsement, wie Google seine neue Funktion nennt? Laut Google Blog werden Anzeigen, die bei bestimmten Keywords auftauchen, mit Rezension oder Bewertungen via +1 aufgewertet. Demnächst sollen dazu auch Namen und Bild des Rezensenten sichtbar werden.

Was soll das mit dem Shared Endorsement?

Die Verknüpfung einer Werbeanzeige mit einer sozialen Information ist alt. „Otto Normalverbraucher gefällt das“ ist seit Jahren auf Facebook zu lesen – ohne dass es deswegen zu Empörungswellen kommt. Nun bedient sich Google der gleichen Logik.
Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass Werbeanzeigen mit dieser sozialen Information etwa 30 Prozent besser funktionieren als ohne. Weswegen ich regen Gebrauch davon bei Facebook mache.

Wie kann ich Shared Endorsement abstellen?

Genau wie Facebook erlaubt auch Google, diese Verknüpfung mit Werbung zu untersagen. Dazu muss man auf diese Seite und den Haken bei „Basierend auf meinen Aktivitäten kann Google meinen Namen und mein Profilbild in geteilten Empfehlungen einblenden, die in Anzeigen erscheinen“ entfernen. Speichern – und fertig. Natürlich ist es unschön, wenn Google pauschal erst einmal für jeden User die Zustimmung voraussetzt und man mühsam in Handarbeit die Einstellungen ändern muss. Aber seien wir ehrlich: Was anderes erwarten wir von Google in diesem Leben nicht mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Wilko Steinhagen

Ehemaliger

Wilko gehörte zu den ersten Kollegen bei crowdmedia. Im Sommer 2011 trafen wir uns nach unserem Umzug in einer Büro-Gemeinschaft auf der Reeperbahn. Schnell wurde er aus einer lockeren Kooperation mehr und Wilko der erste Redaktionsleiter bei crowdmedia. Alles was Blog und Newsletter bei uns angeht, steht auf einer Basis, die Wilko gelegt hat. Auch wenn das Abenteuer Reeperbahn nach nur eineinhalb Jahren endete, blieb Wilko uns bis Sommer 2016 als Kollege erhalten. Dann zog es ihn samt seiner Familie nach Schleswig, wo er als Online-Marketing-Manager bei einem mittelständischen Unternehmen tätig ist.

Ding dong, das Einhorn ist tot

LinkedIn-Fokusseiten – Wann es sich für Unternehmen lohnt

Mehrsprachige Websites – Sprachversionen richtig anlegen