Facebook macht "Click-Baiting" einen Strich durch die Rechnung - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg
Navigation

Social Media

Facebook macht „Click-Baiting“ einen Strich durch die Rechnung

von Felix am 28. August 2014 verfasst


Facebook hat am 25.08. zwei Änderungen für den News Feed bekannt gegeben, die sich unmittelbar auf den Einsatz von Links in Beiträgen auswirken. Dies bedeutet für einige Facebook-Seiten einen harten Schlag. Für die Nutzer ist das allerdings – meiner Meinung nach – eine Verbesserung.

Worauf beziehen sich die Änderungen im Facebook News Feed?

  1. Facebook will die sogenannten „Click-Baiting“ Beiträge reduzieren und
  2. den Nutzern dabei helfen, geteilte Links im bestmöglichen Format zu sehen.

Beide Änderungen zielen in dieselbe Richtung: den News Feed nutzerfreundlicher zu gestalten.

Was sind „Click-Baiting“ Beiträge?

Unter „Click-Baiting“ wird das Posten eines kurzen Textes oder einer Überschrift verstanden, die lediglich darauf abzielt, dass der Nutzer den dazugehörigen Link anklickt. Zugegebenermaßen versuchen wir das mit den unseren Blog-Inhalten, die wir auf Facebook posten, auch, keine Frage. Wenn Facebook nun aber feststellt, dass die Nutzer nur eine sehr geringe Zeitspanne auf der externen Seite verbringen und das Verhältnis zwischen Klicks auf den Link und der anschließenden Interaktion mit dem Beitrag gering ist, stuft Facebook den Inhalt der externen Seite sozusagen als irrelevanten Content ein und spielt ihn fortan weniger aus.

Für den Tatbestand des „Click-Baitings“ ist es dabei zunächst einmal unerheblich, welches Beitragsformat gewählt wird:

Click-Baiting Facebook Link

Click-Baiting Facebook Text

Was versteht Facebook unter dem bestmöglichen Format für geteilte Links?

Das bestmögliche Format für geteilte Links auf Facebook ist das Beitrags-Format „Link“. Warum? Facebook hat das herausgefunden. Nutzer klicken lieber auf Links mit automatisch generiertem Snippet und einem passenden Vorschaubild. Dieses Format ermöglicht es den Nutzern eher Rückschlüsse darauf zu ziehen, welche Inhalte sie auf der externen Seite erwarten.

Das heißt nun für den News Feed, dass der Beitrags-Typ „Link“ bevorzugt im News Feed der Fans angezeigt wird. Beiträge, in denen der Link im Text steht und ein willkürliches Foto zusätzlich hochgeladen wird, werden weniger oft ausgespielt.

Was bedeuten die Änderungen aber generell für Fanpages?

Für Websites, die ganz klar eine Click-Baiting-Strategie verfolgen, kann man sich die Auswirkungen der Änderungen ausmalen: Die Reichweite bei Facebook wird einbrechen und damit auch der Traffic der Website. Unter anderem Thomas Hutter hat dies in seinem Blog eindrucksvoll dargestellt.

Generell gilt natürlich, dass eher auf das Beitrags-Format „Link“ gesetzt werden sollte, als den Link in einen Text zu setzen, der als Umrahmung für ein Foto geschrieben wurde.

Das Beitrags-Format „Link“ setzt natürlich voraus, dass die Website auch darauf ausgelegt ist, entsprechende Inhalte für die Facebook-Vorschau bereitzustellen. Das Vorschaubild kann man gegebenenfalls selbst hochladen und auch den Vorschautext selbst anpassen. Vorteilhaft wäre es natürlich, wenn dies nicht mit extra Aufwand verbunden wäre, sondern das Snippet von der Website facebookgerecht bereitgestellt würde.

Ab wann der Tatbestand des „Click-Baiting“ vorliegt, den Facebook zukünftig abstrafen wird, ist natürlich zu diskutieren. Zweifelsohne wirken sich die Änderungen aber auf Unternehmen aus, die eine ehrliche Strategie mit dem Teilen von Links verfolgen.

2 Szenarien für Fanpages von unterschiedlichen Unternehmen:

Szenario 1: Unsere eigene Fanpage

Wir teilen regelmäßig unsere Blog-Inhalte mit dem Ziel unseren Fans einen Mehrwert durch relevanten Content zu liefern. Schaffen wir es nun nicht, den Nutzern auf der Website die Inhalte bereitzustellen, die sie sich aus der Facebook-Vorschau versprechen und verlassen unsere Homepage daher schnell wieder, wird unsere Reichweite sinken.

So können die Änderungen für Unternehmen, die auf den Traffic von Facebook angewiesen sind, bedeuten, dass sie ihre Content-Strategie überdenken müssen.

Szenario 2: Stylefruits

Auf der Facebook-Fanpage von Stylefruits wird täglich automatisiert – eine Vermutung meinerseits – der „Style des Tages“ gepostet. Und zwar in Form von Bildern, inklusive Links im Text.

Stylefruits

Die Änderungen dürften für Stylefruits bedeuten, dass die Reichweite per se aufgrund der Verwendung des nicht bestmöglichen Beitrag-Formates sinkt. Finden die Fans nun unter den Links nicht das was sie erwarten, oder springen aus anderen Gründen schnell wieder von der verlinkten Website ab, dürfte dies einen weiteren Einbruch der Reichweite bedeuten.

Da für Stylefruits die Reichweite – wieder eine Vermutung meinerseits – bares Geld bedeuten dürfte, werden dort die Änderungen vermutlich nicht mit Jubel aufgenommen. Dasselbe dürfte aber auch für die Zalandos und Bonprix‘ dieser Welt gelten.

Felix Schlepper

Felix Schlepper

Online-Marketing

Dadurch, dass Felix unsere Kunden umfassend von der anfänglichen Analyse ihrer Aktivitäten bis hin zur Optimierung begleitet, sind auch seine Themen auf unserem Blog sehr vielfältig. So teilt er sein Wissen und seine Gedanken rund um Strategieentwicklung, Werbeanzeigen und das Thema Erfolgsmessung.

Vom simplen Persona Steckbrief zur konkreten Buyer Persona

22. Februar 2011

Social Media Monitoring – Content Marketing dank Social Data optimieren

22. Februar 2011

Marketing mit Digitalen Sprachassistenten

22. Februar 2011