Facebook Updates November 2013 - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg
Navigation

Social Media

Facebook Updates November 2013

von Dennis am 3. Dezember 2013 verfasst


Bei den zahlreichen Neuerungen, kann man schon einmal die Übersicht verlieren. Damit euch das nicht passiert, gibt es hier die Facebook Updates November.

Nachträgliches Post Editieren geht nicht mehr

Am 5. November, nach gerade einmal rund 30 Tagen verabschiedet Facebook sich wieder von der so freudig aufgenommenen Editierfunktion von Beiträgen. Seiten können nun nicht mehr alte Rechtschreibfehler ausbügeln, Zahlendreher korrigieren oder nachträglich Informationen hinzufügen. Es muss also wieder wie gehabt größte Aufmerksamkeit beim Erstellen von Posts walten. Da es von Facebook keine offizielle Stellungnahme gab, ist auch weiterhin unklar, ob und wann die Funktion wieder aktiviert werden könnte.

Neues Design des Like Buttons

Wie euch längst aufgefallen ist, bekam der Like Button einen neuen Look verpasst, und – oh Wunder – der Daumen ist eliminiert. Im gesamten Netz wird das blau des Knopfes noch ein wenig dunkler und der obligatorische, symbolträchtige Markenzeichen-Daumen weicht dem sterilen Facebook-f. Wie gewohnt lässt sich der Text auf der kleinen Fläche von GEFÄLLT MIR zu EMPFEHLEN ändern. Im Zuge dessen wurde auch noch einmal auf die extra Anpassung für Seitenbetreiber hingewiesen, die notwendig ist, wenn ihr Inhalt für Kinder unter 13 Jahren nicht geeignet ist. In diesem Fall muss der Parameter „kid_directed_site“ im Quellcode des Like Knopfes gesetzt werden. Weiterführende Infos zu diesem Thema könnt ihr euch hier holen.

Sind Page Tab Apps etwa out?

Von der Facebook Developer Conference kam ebenfalls Anfang des Monats dann gleich die nächste verblüffende Nachricht: Heiko Hebig, der Facebook Partnerships Manager hatte eine eindeutige Botschaft an die Teilnehmer. „Page Tabs werden auch in Zukunft mobil nicht von Facebook unterstützt – wenn ihr also mobil Menschen erreichen wollt, dann solltet ihr nicht auf Tabs setzen. Und Mobil ist der einzige Bereich, in dem ihr noch Wachstum sehen werdet.“ Klare Ansage. Bei zig tausenden mobilen Gerätetypen die Facebook laufen haben kann keine flächendeckende Sicherheit für das Nutzererlebnis garantiert werden. So können beispielsweise Java Script Angriffe im Browser viel leichter kontrolliert werden. An dieser Stelle sei der Artikel von Wilko empfohlen, der erklärt, warum Facebook Tabs und mobile Nutzung sich mit ein bisschen Mehraufwand nicht gänzlich ausschließen müssen. Über kleine Umwege sind Lösungen möglich.

Neue Kampagnenstruktur für Anzeigen im neuen Jahr

Anfang 2014 wird Facebook eine weitere Ebene in die Struktur der Kampagnen einfügen, was sich für Marketingverantwortliche sicher als ziemlich angenehm herausstellen wird, da dies der Übersichtlichkeit zugutekommen wird. Detailangaben sind noch rar, doch desto näher das neue Jahr und somit auch der Launch des Features rückt, desto mehr Infos werden preisgegeben. Momentan ist nur soviel bekannt, dass zwischen KAMPAGNE und ANZEIGEN nun die AD SETS rücken werden.

Facebook testet neues „Save for later“ Feature

Hierbei testet Facebook die Zusammenarbeit mit den Apps Instapaper und Pocket. Die beiden Apps ermöglichen es dem User auf all seinen Geräten, wie Desktop PC, Tablet oder Smartphone, Artikel in der App zum späteren Ansehen/Durchlesen zu speichern. Der Vorteil liegt darin, dass man sich den Link nicht mehr per Notizfunktion speichern, oder sich eine Email mit dem kopierten Link zukommen lassen muss. Wenn Facebook diese zwei Varianten der Link Speicherung dauerhaft anbieten sollte, hat es insofern ein neues Killerfeature, da die User die App immer seltener schließen müssen, und Facebook mehr und mehr zum Neuigkeiten-Drehpunkt auf den Geräten der Nutzer wird.

Instapaper App

Save for later Funktion der Instapaper App

Quelle: Screenshot von www.instapaper.com

Wichtige Änderung zur Impressumspflicht

Ausnahmsweise gibt’s auch jetzt schon eine Änderung aus dem Dezember: Da Facebook erneut das Design der mobilen Apps geändert hat, sieht man auf Mobilgeräten das Impressum nicht mehr. Aus rechtlichen Gründen ist dies für deutsche Unternehmen von höchster Relevanz. Es gibt, laut RA Thomas Schwenke, zwei mögliche Lösungen um die Unannehmlichkeit aus der Welt zu schaffen; entweder ihr weist auf eurem Titelbild auf das Impressum hin („Falls ihr mobil unterwegs seid und das Impressum nicht sehen könnt, siehe: …“ oder ihr verfasst einen Post mit einem Link zum Impressum auf eurer Homepage. Dieser Post muss dann oben an der Chronik über „bearbeiten“ fixiert werden.

Vom simplen Persona Steckbrief zur konkreten Buyer Persona

22. Februar 2011

Social Media Monitoring – Content Marketing dank Social Data optimieren

22. Februar 2011

Marketing mit Digitalen Sprachassistenten

22. Februar 2011