Pinterest für Unternehmen – Was gilt es zu beachten? - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg
Navigation

Social Media

Pinterest für Unternehmen – Was gilt es zu beachten?

von Sven-Olaf am 19. Juni 2014 verfasst


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das sehen auch immer mehr Unternehmen so und sind auf Pinterest aktiv. Mit über 500.000 Business Accounts und mittlerweile 3,68 % des Referral Traffic ist Pinterest offensichtlich nicht mehr nur für eCommerce-Unternehmen ein relevanter Kanal geworden. Aber welche Punkte gilt es bei der Nutzung von Pinterest zu beachten, um eine optimale Präsenz zu erreichen und sich von seinen Konkurrenten abzuheben? Für welche Unternehmen eignet sich Pinterest überhaupt als Social Media Kanal? Diesen Fragen möchte ich in ein paar Punkten nachgehen.

1. Für Welche Unternehmen eignet sich Pinterest als Social Media Kanal?

Hier gibt es unterschiedliche Ansatzpunkte. Zum Einen kann man sagen, dass sich Pinterest grundsätzlich für eCommerce-Unternehmen eignet. Zum Anderen ist zu beobachten, dass sich Pinterest für alle eignet, die ohnehin hochwertiges Fotomaterial zur Verfügung haben. Des Weiteren lässt sich festhalten, dass Nutzer Pinterest bevorzugen, wenn es um die Themen Home Decor, Fashion, Style, Beauty und Hobbys geht, wie aus folgender Übersicht hervorgeht.

Pinterest für Unternehmen

 http://www.futurebiz.de/wp-content/uploads/2014/06/Bildschirmfoto-2014-06-04-um-14.18.24.png

2.    Wie muss ich meine Bilder optimieren?

Da Pinterest darauf basiert, Bilder an die eigene Pinnwand zu pinnen und diese durch Repins verbreitet werden, ist es notwendig die Bilder zu optimieren um so die Wahrscheinlichkeit für Repins zu erhöhen. Dazu gibt es bereits einige gute Studien wie ein Bild aussehen sollte, damit es die User auf Pinterest am ehesten teilen.

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass Bilder im Hochformat, anders als bei anderen Social Media Kanälen, bei Pinterest besser funktionieren. Optimal ist eine Größe von etwa 730 x 1200 Pixel bzw. Bilder mit dem Verhältnis 2 zu 3 oder 4 zu 5. Doch nicht nur die Größe, sondern auch die Gestaltung der Bilder spielt eine entscheidende Rolle wie curalate feststellen konnte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eher große, helle, farbenfrohe und „schöne“ Bilder geteilt werden. Außerdem scheint es gerade den Trend zu geben, dass Bilder mit Schriftzügen besonders gern geteilt werden.

3.    Lass deinen Pinterest-Auftritt verifizieren!

Ein einfacher, kurzer und effektiver Schritt um Vertrauen bei Interessenten und bestehenden Followern zu schaffen. Mit dem kleinen Häkchen auf deiner Pinterest-Seite, welches nach dem geprüften Verifizierungsvorgang erscheint, bestätigst Pinterest die Echtheit deines Unternehmens-Auftritts.

4.    Nutze Rich Pins!

„Rich Pins“ sind Pinterest zufolge Pins, die mehr Informationen erhalten als nur das Bild. Derzeit gibt es fünf Arten von Rich Pins, und zwar für Filme, Rezepte, Artikel, Produkte und Orte.

  1. Ort-Pins enthalten Orte, also eine Karte mit Adresse und Telefonnummer. Diese Art von Pins kann man bspw. bei der Vorstellung des eigenen Unternehmens nutzen
  2. Artikel-Pins enthalten eine Überschrift, den Autor und eine kurze Inhaltsangabe. Sie sind ideal zum bookmarken von Artikeln.
  3. Produkt-Pins enthalten Echtzeit-Preisangaben und Informationen wo man das jeweilige Produkt erwerben kann. Auf diese Art von Pins sollten Online-Shops auf keinen Fall verzichten.
  4. Rezept-Pins können für Cafés und Restaurants interessant sein und enthalten Information über Zutaten, Zubereitungsdauer u.ä.
  5. Film-Pins enthalten Informationen über Filme, wie Altersfreigaben, Darsteller und Rezensionen.

Für die Nutzung der Rich-Pins muss man allerdings die Website mit bestimmten Metatags versehen und von Pinterest validieren lassen.

5.    Über welchen Content sollten die Pins bzw. Boards verfügen?

Ein weiterer nicht zu unterschätzender Punkt ist der Content der einzelnen Pins. Pinterest sollte immer Teil einer übergeordneten Kommunikationsstrategie sein, was einen einheitlichen Kommunikationsstil über die verschiedenen Social Media Kanäle voraussetzt. Das zeigt auch, dass es keine Blaupause für den idealen Content gibt. So setzt Starbucks beispielsweise darauf, den Followern ihre Inspirationsquellen aufzuzeigen. Das reicht von verschiedensten Kaffeekreationen (naheliegend) bis hin zu Orten oder Gegenständen. Starbucks nutzt somit eher emotionsgeladenen Content, um die Follower zu begeistern. Mercedes Benz verfolgt hingegen den eher klassischen Ansatz das Sortiment, die Unternehmensgeschichte und den Arbeitsalltag bei Mercedes Benz dazustellen. Der Hannoveraner Malerfachbetrieb Heyse liefert auf ihren Boards Inspirationen für die Gestaltung der eigenen 4 Wände und informiert über die aktuellen Trends im Bereich Living.

Wer sehen möchte, was bei der Gestaltung der Boards so möglich ist, kann sich durchaus bei Peugeot Paraguay inspirieren lassen. Peugeot-Paraguay-PinteresDie Verbindung mehrerer Pins und Boards zu einem großen Bild macht zwar optisch einen hervorragenden Eindruck, allerdings kann man sich dann sicherlich über den Sinn und Zweck der einzelnen Pins streiten.

Zu guter Letzt sollte man nicht vergessen die eigene Website und die eigenen Bilder, sowohl für Pinterest als auch im Sinne von SEO, zu optimieren. Für die Webseiten-Optimierung liefer Pinterest selber eine kleine Anleitung in ihrer Help Section.

Sven-Olaf Peeck

Sven-Olaf Peeck

Geschäftsführung

Er mag das Internet und digitales Marketing. Er glaubt daran, dass alles messbar gemacht werden kann und auch sollte. Entsprechend schreibt Sven oft über Messbarkeit oder teilt seine Bewertung von Hypes. Svens Hoffnung: dass Firmen durch mehr Wissen weniger Quatsch im digitalen Marketing machen.

Vom simplen Persona Steckbrief zur konkreten Buyer Persona

22. Februar 2011

Social Media Monitoring – Content Marketing dank Social Data optimieren

22. Februar 2011

Marketing mit Digitalen Sprachassistenten

22. Februar 2011