Tatort mit Til Schweiger - der Ermüdler schießt sich durch Hamburg - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg
Navigation

Social Media

Tatort mit Til Schweiger – der Ermüdler schießt sich durch Hamburg

von Sven-Olaf am 11. März 2013 verfasst


Das Thema Tatort haben wir als Case für die Erklärung des Phänomens „2nd Screen“ in Seminaren schon seit einigen Wochen auf dem Radar. Was lag da näher, als in der Woche vor dem Tatort mit Til Schweiger diese Suchagenten noch mal etwas aufzubohren.
Daher präsentieren wir in Kooperation mit unseren Freunden und Partnern für Web Monitoring von ubermetrics aus Berlin die Auswertung des ersten Falls Tatort mit Til Schweiger.

Erfolgsmessung: Tatort mit Til Schweiger im Benchmark 2013

Und in der Tat kann man hier einiges sehen. Wenn wir im Rahmen der Social Media Erfolgsmessung jetzt einfach mal davon ausgehen, dass eines der sinnvollen Ziele der ARD Reichweite sein könnte und dass Reichweite auf Twitter auch immer mit „echter“ Einschaltquote korreliert, dann sehen wir, dass der Tatort mit Til Schweiger wirklich sehr gut dasteht – wie es ja heute auch von den Quotenmetern bestätigt wird.

Tweets zum Tatort im Wochenvergleich

Allerdings muss man ja auch einen Blick auf die Details werfen – wie sieht es denn im Bereich Sentiments aus? Ist ja schön, dass viel gesprochen wird und für den Business Case der ARD (gebührenbereinigte Betrachtung) ist „mehr Reichweite“ gleichzusetzen mit „mehr Einschaltquote“ und somit mit „Erfolg“. Das ging also auf.

Nun wäre allerdings auch für eine Sendung, die weniger Institution ist als der Tatort, die Frage „Wie fanden es die Leute denn?“ ganz spannend. Die dürfte ja Indikator dafür sein, wie sich die Einschaltquote entwickeln wird. Kurz gesagt: Konnte das Produkt Tatort mit dem neuen Kommissar Til überzeugen?

Sentiment Analyse Tatort

Auch hier schafft der Tatort mit Til Schweiger in der Tat wiederum einen Rekord, denn mehr als ein Drittel der Tweets zum Tatort wurde vom Monitoring als negativ eingeordnet. Klingt viel – ist es auch. Das haben im Benchmark auch nur zwei andere Tatorte in diesem Jahr ähnlich hinbekommen. 

[Anmerkung nach dem Kommentar von Meinert am 16. März 2013]

Die Aussage im obigen Absatz kann so nicht stehen bleiben, denn in der Tat ist natürlich ein Peak zu sehen in der Grafik. Also ja, kein Tatort hat so viele negative Kommentare in Summe erhalten. Der Anteil der negativen Kommentare für „Willkommen in Hamburg“ ist kein absoluter Ausreißer. Er liegt bei 34% und zwei weitere Tatort hatten vergleichbare Werte in den letzten 3 Monaten (mit knapp unter 34% und knapp über 35%).

Wie sich dich Anteile der Kommentare entwickeln sieht man in dieser Grafik (ich habe die Sicht auf Wochenbasis gewählt um es übersichtlicher zu gestalten. Generell würde ich mir immer den Sendetag ansehen, dann braucht ihr aber eine Lupe um das bei ca. 90 Vergleichswerten zu erkennen. 😉 Die schwarzen Linien sind gesetzte Marker für die Sendedaten der Tatorte. Das sind nicht immer Sonntage (v.a. für die Feiertage Weihnachten / Neujahr)

Anteile negativer Kommentare zum Tatort

[Ende der Anmerkung nach dem Kommentar von Meinert am 16. März 2013]

Und auch für den Protagonisten Til Schweiger sieht es weiterhin so aus, dass er polarisiert und bereits im Vorfeld viel „och nee, nicht der“ auf Twitter zu lesen war. Wäre also in der freien Wirtschaft wiederum für den Produktmanager des Tatort interessant. Quasi der Aspekt der Produktqualität, den wir hier beleuchten.

Sentiment Analyse Til Schweiger

 Wir fassen zusammen: Til Schweiger ist aufmerksamkeitsstark. Die Qualität scheint aber fraglich zu sein. Passt ja auch gut zum „Seherlebnis“, das ich gestern hatte. Zwischen „naja, ist ja schon okay“ bis hinzu „oh mein Gott, der Pathos tropft aus dem Fernseher“. Im Sentiment waren es bis zu 75% negativer Äußerungen, wenn man sich den Tagesverlauf ansieht. 

Sind diese Meinungen zum Tatort wirklich aussagekräftig und repräsentativ? 

Ich denke nein. Man darf bei solchen Betrachtungen nicht vergessen, dass die Nutzung von sozialen Netzen durchaus weit verbreitet ist und dennoch würde man wohl bei einer Umfrage unter 1.000 Passanten in einer der großen Einkaufsstraßen an einem Samstagnachmittag ein anderes Ergebnis bekommen.
Die „Online-Generation“ ist sicherlich etwas jünger als der Altersschnitt der deutschen Bevölkerung. Hinzu kommt, dass gerade Twitter doch noch etwas zu sehr digital bohéme ist. Aber trotzdem bleibt die Erkenntnis, dass Web Monitorings wichtige Erkenntnisse für Erfolgsmessung und Marktforschung leisten können. Man muss sich der Einschränkungen nur bewusst sein.

Twitter sagt ja, ich sage nein. Vor dem Setting, dass die Marke Tatort eh gesetzt ist in der deutschen TV-Landschaft und dass wir hier von der besten Quote seit 20 Jahren reden scheint der Plan, mit Til Schweiger Reichweite aufzubauen, zu funktionieren. Und ihr lieben Twitterer mal ganz ehrlich – ich freue mich auf den nächsten Tatort . Nicht weil es beste Action des deutschen GEZ-Rambos geben wird, sondern ich bin voller Vorfreude auf Eure bitterbösen Kommentare, wenn das Drehbuch dann doch mal wieder gen Grasnarbe strebt.

Die schönsten Tweets zum Tatort mit Til Schweiger

Sehen wir es doch einfach wie es ist, das schönste am twittern und dem 2nd-Screen-Phänomen sind gerade bei der leichten Abendunterhaltung wie #tatort, #shoppingqueen und #sg (Schwiegertochter gesucht) doch die bitterbösen tweets. Unten seht ihr unsere Favoriten. Und das hier ist das super Fazit zu Til Schweiger und seiner Leistung als Darsteller.

Beste Tweets Til Schweiger

 

Sven-Olaf Peeck

Sven-Olaf Peeck

Geschäftsführung

Er mag das Internet und digitales Marketing. Er glaubt daran, dass alles messbar gemacht werden kann und auch sollte. Entsprechend schreibt Sven oft über Messbarkeit oder teilt seine Bewertung von Hypes. Svens Hoffnung: dass Firmen durch mehr Wissen weniger Quatsch im digitalen Marketing machen.

Vom simplen Persona Steckbrief zur konkreten Buyer Persona

22. Februar 2011

Social Media Monitoring – Content Marketing dank Social Data optimieren

22. Februar 2011

Marketing mit Digitalen Sprachassistenten

22. Februar 2011