Twitter Account erstellen - Darauf müsst ihr achten - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg
Navigation

Social Media

Twitter Account erstellen – Darauf müsst ihr achten

von Astrid am 19. Februar 2014 verfasst


Twitter ist ein soziales Netzwerk zur Verbreitung von Textnachrichten mit einer Länge von maximal 140 Zeichen. Das 2006 gegründete US-Unternehmen hatte im Januar 2014 nach eigenen Angaben 241 Millionen Mitglieder, die mindestens einmal pro Monat aktiv sind. Die Kommunikationsplattform wird sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen genutzt. Wir erklären euch, wie ihr für eure Firma ein Twitter Account erstellen könnt und was ihr dabei berücksichtigen müsst.

Twitter Account erstellen –  Die Registrierung

Twitter macht Neulingen den Einstieg leicht, denn die Registrierung ist äußerst simpel. Auf der Startseite www.twitter.com findet ihr eine überschaubare Anmeldebox. Hier tragt ihr einfach den Namen eures Unternehmens, die E-Mail-Adresse und ein Passwort ein. Keine Sorge: Alle Angaben könnt ihr nach der Registrierung noch ändern.

twitter-profil-registrieren
Bildquelle: www.twitter.com

Nach dem Absenden der Anmeldung müsst ihr euren Nutzernamen festlegen. Dieser sollte besonders einprägsam sein, denn damit seid ihr fortan bei Twitter unterwegs und kontaktierbar. Zwar lässt sich auch dieser Nutzername jederzeit anpassen. Es ist jedoch ratsam, möglichst dabei zu bleiben, sobald ihr die ersten Follower habt, um Verwirrung zu vermeiden.

Twitter Account erstellen – Einstellungen konfigurieren

Bevor ihr richtig loslegen könnt, erhaltet ihr von Twitter eine Bestätigungsmail, mit der ihr euer Profil aktivieren müsst. Danach macht ihr euch am besten zunächst mit den Nutzungsbedingungen vertraut und richtet euer Profil vollständig ein. Die betreffenden Einstellungen erreicht ihr über das Zahnrad-Symbol oben rechts in der horizontalen Navigation. Dort erhaltet ihr die Möglichkeit, bei der Registrierung gemachte Angaben zu überarbeiten, Sicherheits- und Datenschutz-Einstellungen vorzunehmen und Regeln für die Benachrichtung per SMS und E-Mail festzulegen.

twitter-profil-bearbeiten
Bildquelle: www.twitter.com

Twitter Account – Seitenheader gestalten

Als nächstes sorgt ihr für das richtige Erscheinungsbild eures Profils. Dazu wählt ihr ein passendes Profilbild sowie ein Titelbild für den Seitenheader aus. Das Profilbild ist von großer Bedeutung, da es in euren zukünftigen Beiträgen erscheinen wird und somit einen hohen Wiedererkennungswert haben sollte. Für Unternehmen bietet sich hier die Verwendung des Firmenlogos an.

Danach fügt ihr noch den Standort und die Internetadresse eures Unternehmens sowie einen maximal 160 Zeichen langen Informationstext zu Art bzw. Inhalt eures Business ein. Aber Achtung! Anders als Privatpersonen sind Unternehmen bei Twitter (und allen anderen Social Networks) verpflichtet, ein deutlich sichtbares Impressum anzugeben. Verlinkt dazu einfach das Impressum eurer Firmenwebseite in der Kurzinfo. Ist alles fertig, sieht der Seitenheader eures Profils etwa aus wie auf dem folgenden Screenshot.

twitter-crowdmedia-profilkopfBildquelle: www.twitter.com

Twitter Account – Design anpassen

Neben der individuellen Gestaltung des Seitenheaders nach euren Vorgaben könnt ihr bei Twitter auch das Design eures Profilhintergrunds selbst zu bestimmen. Dafür stehen euch zahlreiche Vorlagen zur Verfügung, die mit denen sich Twitter jedoch eher an private Nutzer richten dürfte. Am Interessantesten ist für Unternehmen stattdessen die Option, ein an die eigene CI angepasstes Template hochzuladen.

twitter-bildschirmhintergrund-erstellen
Bildquelle: www.twitter.com

Twitter Account – Netzwerk aufbauen

Euer Twitter-Profil ist nun vollständig eingerichtet. Jetzt könnt ihr euch auf den Aufbau eures Netzwerk konzentrieren. Dazu macht Twitter euch unter dem Button „Entdecken“ oben links in der horizontalen Navigation jede Menge Vorschläge, die ihr jedoch nicht nutzen müsst, sondern überspringen könnt. Wie auch in anderen sozialen Netzwerken könnt ihr zudem eure E-Mail-Adressbücher nach Kontakten durchsuchen, die bereits bei Twitter sind sowie Kontakte per E-Mail zu Twitter einladen.

twitter-profil-freunde-finden
Bildquelle: www.twitter.com

Am unkompliziertesten sind jedoch Suchanfragen über die Twitter-Seitensuche. Schaut euch einfach in Ruhe in den erhaltenen Ergebnislisten um und folgt spannenden Personen, Unternehmen oder Medien mit einem Klick auf den nebenstehenden Button. Um bei Twitter nach Inhalten zu stöbern, die für euch interessant sind, könnt ihr euch außerdem an so genannten Hashtags orientierten. Diese Sammelbegriffe sorgen für die inhaltliche Zuordnung zu Themenkomplexen, Veranstaltungen oder Marken. Infos, wie ihr Hashtags richtig nutzt, erklären wir euch im verlinkten Artikel. Habt ihr erst einmal die für eure Zwecke geeigneten Vernetzungen vorgenommen, werdet ihr schnell sehen, dass sich Twitter ganz ausgezeichnet als Quelle für brandaktuelle Brancheninfos und die Beobachtung von Wettbewerbern eignet.

twitter-profil-folgen
Bildquelle: www.twitter.com

Twitter Account – Tweeten und Retweeten

Nachdem ihr bereits einer ganzen Reihe von Profilen folgt, wollt ihr sicher auch eigene Follower für euer Unternehmen gewinnen. Das funktioniert natürlich nur, indem ihr regelmäßig eigene Kurznachrichten („Tweets“) verfasst sowie zeitnah auf Antworten reagiert. Auch das Hochladen von Fotos, an denen ihr dann aber auch das Urheberrecht haben solltet, ist in einem Tweet möglich.

So sieht das Eingabefeld für einen neuen Tweet aus:

twitter-neuen-tweet-verfassen

Und das ist ein veröffentlichter Tweet:

twitter-tweet
beide Bildquellen: www.twitter.com

Bitte berücksichtigt beim Erstellen eines Tweets, dass dieser maximal 140 Zeichen umfassen darf. Wie das obige Beispiel zeigt, gilt diese Zeichenbegrenzung für den getwitterten Text inklusive aller Zusätze wie Hashtags und Internetadressen. Damit Letztere nicht wertvollen Platz vergeuden, ist es bei Twitter üblich, sie mit Hilfe eines URL-Dienstes wie zum Beispiel bitly.com zu verkürzen. Eigentlich kürzt Twitter lange URLs auch selbstständig, aber falls das mal nicht klappt, ist es gut, eine manuelle Alternative zu kennen.

twitter-bitly
Bildquelle: www.bitly.com

Ihr könnt natürlich auch auf die Tweets von anderen antworten …

twitter-antworten

… oder diese „retweeten“ und euren Followern zur Verfügung stellen.

twitter-retweeten
beide Bildquellen: www.twitter.com

Euren ersten Erfahrungen bei Twitter steht nun nichts mehr im Wege! Sofern ihr für euer Business noch gar keine Social Media-Aktivitäten unternommen habt oder unsicher über die richtige Strategie seid, erklären wir euch an anderer Stelle, wie ihr soziale Netzwerke wie Facebook und Google+ erfolgreich als Marketing-Instrument für euer Unternehmen nutzen könnt. Und falls ihr euch daraufhin für eine Facebook-Seite entscheiden solltet, könnt ihr in dieser Anleitung lernen, wie man sie anlegt.

Astrid Triebsees

Astrid Triebsees

Extern

Während die "Bravo Screenfun" ihre jugendlichen Leser 1998 noch fragte: "Online gehen – lohnt sich das?", war Astrid bereits seit drei Jahren "drin". Als Trainee beim Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte sie sehr früh einen Internet-Zugang, was ihre Berufswahl entscheidend beeinflusste. Seitdem arbeitet sie als Online-Redakteurin und beobachtet den digitalen Wandel mit unermüdlicher Begeisterung. Im Blog von crowdmedia schreibt sie über Themen rund um Social Media und Content Marketing.

Vom simplen Persona Steckbrief zur konkreten Buyer Persona

22. Februar 2011

Social Media Monitoring – Content Marketing dank Social Data optimieren

22. Februar 2011

Marketing mit Digitalen Sprachassistenten

22. Februar 2011