Datenschutzverstoß bei Like-Buttons – crowdmedia GmbH

Social Media

Datenschutzverstoß bei Like-Buttons

von am 15. März 2016 verfasst


Das Urteil des Landgerichts Düsseldorf ist gefallen: Unternehmen dürfen Like-Buttons von Facebook nicht ohne Einwilligung der betroffenen Seitenbesucher sowie ohne Angabe über Zweck und Funktionsweise des Buttons auf ihren Webseiten integrieren.

 

Die Problematik

Ursprünglich ging es um das Unternehmen Fashion ID, eine Tochter von Peek & Cloppenburg, dem das Gericht am 09. März 2016 die Nutzung des Page-Plugins von Facebook auf seiner Webseite untersagte (Urteil als pdf). Konkret ist das Widget betroffen, bei dem neben dem Like-Button die Anzahl der Facebook-Fans sowie deren Profilbilder angezeigt werden. Hierin sah das Gericht einen Wettbewerbsverstoß, in dem die Anzeige der Fanzahl und deren Profilbilder eine Art Testimonial darstellen.

Social Plug-In Urteil Duesseldorf

Quelle: allfacebook.de

 

Das Problem ist also, dass die Daten der Webseitenbesucher (z.B. IP-Adressen) ohne deren Einwilligung durch Facebook zu Werbezwecken erhoben und verwendet wurden. Das Gleiche gilt sogar für Nutzer, die bei Facebook ausgeloggt oder gar keine Mitglieder sind. Denn auch bei ihnen setzt Facebook Cookies, die nachträglich zu Werbezwecken ausgewertet werden können.

Um nicht gegen das Urteil zu verstoßen, müssen die Nutzer also vor der Erhebung ihrer Daten hinreichend über deren Verwendung aufgeklärt werden und sich mit dieser einverstanden erklären. Bei Facebook mangelt es an dieser Art von Einverständniserklärung, im Fall der Nichtnutzer ist dieses Einverständnis erst Recht nicht gegeben.

 

Die Lösung

Abhilfe bei dieser Problematik kann die 2-Klick-Lösung schaffen. So wird zunächst nur eine Grafik der Plugins angezeigt. Sobald ein Nutzer diese Grafik dann ansteuert, erscheint ein Hinweis, dass mit dem zweiten Klick die eigentlichen Plugins geladen werden.

Durch die 2-Klick-Lösung erhalten die Nutzer also vorab einen Hinweis, sodass diese Lösung diesbezüglich den Anforderungen des Gerichts entspricht. Es verbleibt dennoch ein gewisses Restrisiko, da lediglich eine Information der Nutzer erfolgt, jedoch keine direkte Einwilligung.

 

Weitere Auswirkungen des Urteils

Ausgehend davon, dass Facebook die Daten der Webseitenbesucher für Werbezwecke auswertet, sind auch alle anderen Social-Plugins laut dem Landgericht Düsseldorf als rechtswidrig zu betrachten.

So gelten Sharing-Buttons ebenfalls nur mittels der 2-Klick-Lösung als sicher. Gleiches gilt für Embeddings, da auch hierbei Daten ohne Einwilligung der Nutzer an Facebook übermittelt werden, indem ein spezieller Code von Facebook in die Website eingebunden wird. Genauso dient der Conversion-Pixel Werbezwecken und ist somit ebenfalls vom Urteil betroffen.

 

Mögliche Konsequenzen

Jeder, der Facebooks Social-Plugins einsetzt, ist von diesem Urteil betroffen und kann potenziell von jedem Websitebesucher abgemahnt werden. Als Folge müsste eine Unterlassungserklärung abgegeben werden. Bei einem erneuten Verstoß würde dann eine Vertragsstrafe bis zu ca. 5.000 Euro drohen. Hinzu kommt die Übernahme der Kosten des abmahnenden Anwalts, die zwischen 1.000 Euro und 2.000 Euro betragen können.

Zwar ist das Urteil nicht rechtskräftig, jedoch ist es sehr wahrscheinlich, dass andere Gerichte sich am Landgericht Düsseldorf orientieren werden. Aus diesem Grund ist zumindest die 2-Klick-Lösung für Like-Buttons sowie der Einsatz sicherer Sharing-Links zu empfehlen.

Zusammengefasst ist die beste Lösung zurzeit, die Einbindung von Drittinhalten an eine vorgeschaltete Seite zu koppeln, auf der die Nutzer über alle eingebundenen Inhalte, Datenübermittlungen aufklärt werden und erst nach Zustimmung weiterlesen können.

 

Jasmin Spitzer

Content-Marketing

Durch ihr Studium in Medienwirtschaft, Journalismus und Kommunikationsmanagement vereint Jasmin das gewisse Knowhow im Bereich Online-Kommunikation und die Leidenschaft des Schreibens. Auf unserem Blog teilt sie ihr Wissen und ihre Gedanken über Basics und Neuheiten des Content Marketings als ihr Spezialgebiet.

crowdmedia-Jahresrückblick 2018

22. Februar 2011

Weihnachten 2018: Unser Beitrag für eine offene Gesellschaft und der Verteidigung unseres Internets

22. Februar 2011

Adobe Spark- das Kreativtool für alle!

22. Februar 2011