Meinung

Virtual Reality – Ein Must-Have im Marketing?

von am 13. Dezember 2018 verfasst


Wer am Puls der Zeit sein möchte, der ist hier genau richtig. Virtual Reality kennt zwar jeder, doch befindet sich die Technologie noch in den Kinderschuhen. Bisher wurde das Marktpotenzial nur minimal ausgeschöpft, das hat auch seine Gründe.

VR-Welt

Die Mehrheit der VR-Nutzer besteht aus Gamern und Messe-Besuchern. Die Unternehmen, die die Technologie nutzen und präsentieren, stechen heraus, jedoch fehlt einfach der nötige Content, um weitere Zielgruppen anzusprechen. Es hat sich seit 2017 nicht viel verändert

Die VR-Brille nutzt der großen Masse nichts, wenn kein Content zur Verfügung gestellt wird. Content wiederum nützt niemanden, wenn die VR-Brillen nicht ausgereift sind. Hierzu zählt ein ansprechendes und kompaktes Design und natürlich der Preis. Dies ist der Zeitpunkt, an dem eine wichtige Unterscheidung gemacht werden muss. Es gibt VR-Brillen, die nur mit dem Smartphone genutzt werden können und es gibt sogenannte Head Mounted Displays (HMD). Beim HMD benötigst du kein externes Smartphone, welches integriert werden muss, jedoch benötigst du beim Kauf ein weiteres Gerät, und zwar ein Notebook oder eine Konsole.

Es kann ganz klar gesagt werden, dass eine Interdependenz zwischen der Virtuell-Reality-Brille und dem Content herrscht. Die Hersteller müssen sich dem bewusst sein und die Unternehmen auch. Schließlich ist der Markt riesig und die Möglichkeiten sind immens.

Die Einsatzgebiete sind mehr als vielfältig

1. Verkauf steigern durch Virtual Reality

Hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Als Verkaufsunterstützung können VR-Brillen ein hilfreiches Tool sein. Dem Konsumenten kann das Produkt direkt vor Augen gehalten werden und dieser kann das Produkt zusätzlich nach seinen Bedürfnissen verändern oder gestalten. Die Visualisierung von Produkten, besonders von denen, die sehr abstrakt sind, können besser umgesetzt werden wie z. B. die Inneneinrichtung des neuen Eigenheims.

IKEA-Virtual-Reality-Kampagne

IKEA Virtual Reality Kampagne

2. Virtual Reality ermöglich eine noch nie dagewesene Kommunikationspolitik

Die VR-Welt kann eine neue Marketingkommunikation schaffen – eine neue intensivere Verbindung zu Konsumenten, um die Marke positiv aufzuladen. Eine emotional aufgeladene Marke in Kombination mit einer Marketingkampagne und der VR-Brille… Achtung, Reizüberflutung!   X-mas mit Coca Cola.

3. Virtual Reality ermöglicht die Erschließung neuer Märkte und Käufergruppen

Durch die neue Technologie können noch nie dagewesene Erlebnisse geschaffen werden. Stellt dir doch einfach vor wie du das Fußballspiel deiner Lieblingsmannschaft (FC Liverpool) aus der Ego-Perspektive deines Lieblingsspielers (Mo Salah) erleben könntest. Eine noch sehr surreale Vorstellung für mich, aber auch einfach geil. Das Szenario kann natürlich weitergesponnen werden. Vielleicht einmal als einer der Deichkind-Protagonisten das Konzert wuppen. Mein persönliches Highlight wäre Stage Diving bei Krawall und Remmidemmi. Dies ist auch eine Möglichkeit zur Erschließung neuer Märkte und Käufergruppen. Hier ein Beispiel einer First-Person Lösung mit Virtual Reality

Fazit

Aktuell rentieren sich die Marketing-Kampagnen noch nicht.  Der Nutzen ist dementsprechend auf kurzfristiger Sicht fragwürdig. Langfristig gesehen können sich die Unternehmen mit der Technologie auseinandersetzen, um in X Jahren nicht zu spät auf den Zug aufzuspringen. Die Unternehmen müssen sich bewusst sein, dass die Virtual Reality die Zukunft ist. Um den Einkauf jedoch für diese nächsten Generationen schmackhaft zu machen, muss noch einiges an Investitionsvolumen in den Aufbau von Marketing-Kampagnen und Content gepumpt werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der potenzielle Return of Investment ist mehr als groß.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Aras Anssari

Ehemaliger

Aras hat uns 2018 als Werkstudent unterstützt. Danach hat er sich auf seine Masterarbeit gestürzt. Wir hoffen, dass dabei auch für seine andere Berufung noch Zeit bleibt. Als Barkeeper des Familien-Eck in Ottensen hat er einige coole Drinks erdacht.

Infografiken im B2B-Webauftritt – aufmerksamkeitsstark, übersichtlich und oft geteilt

B2B-Marketing mit Podcasts – So vermittelst du komplexe Themen

Google-Rankings verbessern – 10 einfache SEO-Tipps