Warum Ad Blocker ein Treiber für guten Content sind. - Onlinemarketing, Social Media & Content Marketing | crowdmedia GmbH Hamburg

Werbeschaltung

Warum Ad Blocker ein Treiber für guten Content sind.

von am 30. August 2016 verfasst


Als Verfechter für „guten“ Content, macht uns die Verwendung von Ad Blocker keine Angst – wir begrüßen sie!

Werbung mit der Subtilität des Imperativs „Kauf!“ kann niemand leiden und es ist verständlich, dass User versuchen, solchen Ads auszuweichen. Dabei bedenken sie vermutlich nicht, dass sie damit ganze Biosphären des Internets auslöschen könnten. Für den User kostenlos zur Verfügung gestellten Content kann es nur geben, wenn jemand anderes dafür zahlt: nämlich der Werbetreibende. Crowdfunding oder Bezahloptionen wie flattr.com können die Verluste nur marginal auffangen.

Allerdings je besser der Content und je größer die Begeisterung der User für diesen, desto höher die Bereitschaft freiwillig zu zahlen oder Empfänger von Werbebotschaften zu werden. Womit wir beim Thema Relevanz sind.

Es ist nicht nötig, relevantem Content auszuweichen. Hat etwas für mich Relevanz, möchte ich es erfahren. Vielleicht ist es sogar relevant genug, dass ich darauf reagiere.

Es geht nicht darum, Werbung so zu „tarnen“, dass der Ad-Blocker sie nicht als solche erkennt. Sondern es geht um einen Mindshift weg von der Massen-Display „Internet-Anzeige“ hin zu Inhalten, die aus User-Sicht entwickelt worden sind und Mehrwert bieten.

Don’t mimic, offer value!

 

 

 

Kim-Jasmin Kirchoff

Projektmanagerin

Auf unserem Blog widmet sich Kim vor allem Themen der Organisation, Unternehmensentwicklung, Wertschöpfung und des Lead Managements. Dabei nimmt sie gern eine kritische Perspektive ein und betrachtet die Dinge aus einem neuen Blickwinkel.

Content Marketing Day 2018 – Zusammenfassung und Einblick

22. Februar 2011

Online-Marketing-Trends 2019

22. Februar 2011

Der Weg zum konsistenten Markenauftritt

22. Februar 2011