Content-Marketing

LinkedIn-Fokusseiten – Wann es sich für Unternehmen lohnt

von am 7. Oktober 2019 verfasst


Immer mehr Unternehmen und Marken finden sich auf Business-Netzwerken. Und auch wenn LinkedIn- und XING-Nutzerzahlen wachsen, kämpfen Firmen um die Aufmerksamkeit ihrer teils spitzen Zielgruppe. Wie sich also von seiner Konkurrenz abheben?

Neben der klassischen LinkedIn-Unternehmensseite, können LinkedIn-Fokusseiten eine solche Möglichkeit sein. LinkedIn-Fokusseiten für Unternehmen sind ein gutes Tool zur Steigerung der Communitygröße, Reichweite, des Markenbewusstseins und dienen einer gezielten Kommunikation im geschärften Markenprofil. Ich erkläre euch, wann diese Funktion für Unternehmen Sinn ergibt – und wann eben auch nicht.

Was sind Fokusseiten bei LinkedIn?

Das Berufsnetzwerk LinkedIn ist anderen verwandten Plattformen oftmals eine Nasenlänge voraus. So auch, als der internationale Vorreiter bereits 2014 neben den regulären Unternehmensseiten, so genannte Fokusseiten (engl. Showcase-Pages) launchte.

Auf Facebook war es schon lange möglich, den Marken Maybelline, the Body Shop und Biotherm zu folgen. Allesamt Brands, die zum französischen Konsumgüterkonzern L’Oréal gehören. Ein weiteres Beispiel ist das Unternehmen Google mit seinen Services Google Ads, G Suite, Google Cloud etc.

LinkedIn-Fokusseiten dienen der Präsentation maßgeschneiderter Inhalte und sind somit als Erweiterung von Unternehmensseiten zu verstehen. Der Zielgruppe soll auf einen Blick verdeutlicht werden, welche Services und/oder Produkte sie verantworten. Dies lohnt sich sowohl in dem Fall, wenn die Markenbekanntheit eines Produktes über die des Herstellers hinausgeht als auch umgekehrt.

Was bringen LinkedIn-Fokusseiten?

Ziel der Fokusseite besteht im Aufbau einer langfristigen Beziehung mit deiner relevanten Zielgruppe. Hast du deine Fokusseite eingerichtet, kommunizierst du deshalb an eine – für dein Vorhaben relevante – Community.

Alle Vorteile in Kürze:

  • Community-Building für ein bestimmtes Produkt oder eine Marke
  • Präsentation maßgeschneiderter Inhalte aus Unternehmenssicht zu einem bestimmten Thema
  • Push einer Unternehmensinitiative
  • Stichwort „Content mit Mehrwert“ – Versorgung der Community mit regelmäßigen Updates zu einem Fokusthema, etwa durch die Darstellung eines wiederkehrenden Events
  • Interaktionen erhöhen durch Förderung des Austauschs mit und innerhalb deiner Zielgruppe
  • Auffindbarkeit einzelner Services & Brand über die LinkedIn-Suche zur Leads-Generierung/Reichenweitensteigerung (Fokusseiten leben von ihren Followern)
  • Steigerung der Brand Awareness: Verknüpfung der Fokusseite mit anderen Services oder Produkten eines Unternehmens möglich

Und das ist noch nicht alles. Denn die Zielgruppen lassen sich sogar weiter spezifizieren nach etwa der Unternehmensgröße (Anzahl d. Mitarbeiter), Branche, Funktionen, Beschäftigungsdauer, geografische Lage und Sprache.

Über eine Fokusseite können Administratoren auf Analysen zugreifen, Updates sponsern, mit Followern interagieren und vieles mehr.

Die Seitenangaben lassen sich in 45 verschiedenen Landessprachen verfassen. Beiträge allerdings sind nur dann in mehreren Sprachen publizierbar, wenn sie durch LinkedIn Ads monetär unterstützt werden.

LinkedIn-Fokusseiten: Beispiele

Wer jetzt noch immer kein klares Bild vor Augen hat, dem empfehle ich ein Blick auf die folgenden, gelungenen zwei Beispiele von LinkedIn-Fokusseiten:

  1. Produkt-Fokusseite der BMW Group zur Marke Mini.
  2. Zahlreiche Service-Fokusseiten von Microsoft, etwa zum Microsoft Visual Studio.
  3. Für die Kategorie Kampagenen-Fokusseite konnte ich noch kein spannendes Beispiel finden. Ihr etwa? Postet es gerne als Kommentar. Ob Nichtregierungsorganisation, Träger, Verein oder klassisches Unternehmen – sie alle fahren doch mal eine Corporate-Social-Responsibility-Kampagne, oder?

Doch die viel spannendere Frage lautet jedoch: Ergibt eine Fokusseite für mein Unternehmen überhaupt Sinn?

LinkedIn-Fokusseite oder Unternehmensseite?

Einen Überblick über die technischen Unterschiede von Unternehmens- und Fokusseiten auf LinkedIn findest du hier. Ob es bei einer Unternehmensseite bleibt, oder diese durch eine Fokusseite eine sinnvolle Erweiterung erfährt, ist selbstverständlich individuell zu entscheiden. Ich möchte dir gerne Entscheidungshilfen mit an die Hand geben, indem du Folgendes bedenkst:

  • Hast du über dein Unternehmen hinaus, einen Service, ein Produkt oder eine Produktgruppe, die eine Fokusseite wirklich wert sind? Falls du sehr unsicher bist, tendiere lieber zu Nein, denn:
  • Eine Unternehmensseite allein ist schon eine Aufgabe. Wie in jedem sozialen Netzwerk bist du mit deinen Mitarbeitern dafür verantwortlich in einer regelmäßigen Frequenz Inhalte mit Mehrwert zu liefern. Verfügst du aber tatsächlich über die nötigen Kapazitäten, um zusätzlich eine Fokusseite zu bespielen?
  • Dann ist die LinkedIn-Fokusseite für dich ein sich lohnendes Instrument, um deine Zielgruppe langfristig an dich zu binden und definitiv einen Versuch wert.

LinkedIn-Fokusseite erstellen – Vorüberlegungen

Die Voraussetzung zur Erstellung der Fokusseite ist die LinkedIn-Unternehmensseite, die mit Fokusseiten ergänzt werden kann (unter: Administrator-Tools/“Reichweite vergrößern“ → Fokusseite erstellen). Eine genaue Anleitung zur Erstellung liefert das Business-Netzwerk selbst. Für jede Unternehmensseite stehen zehn Fokusseiten zur Verfügung. Wer mehr solcher Seiten benötigt, kann diese beim LinkedIn-Sales-Team beantragen bzw. eine individuelle Lösung besprechen.

Zu den wichtigen Vorüberlegungen gehört die Auswahl eines aussagekräftigen Namens der LinkedIn-Fokusseite, eine Beschreibung sowie ein Logo (ideal: 400 x 400 px/quadratisch) und Headerbild (Auflösung: 974 x 330 px oder größer/Querformat). Besonders der Name ist wichtig, da er sich in der URL der Fokusseite widerspiegelt: https://www.linkedin.com/showcase/fokusseitenname/

In der Außendarstellung auf LinkedIn ist jede Fokusseite eigenständig – so als wäre es jeweils ein eigenes Profil.

Kosten LinkedIn-Fokusseiten etwas?

Nein. Die Nutzung der LinkedIn-Fokusseiten ist kostenfrei. Dann also nichts wie los. Du hast noch mehr Fragen? Kein Problem, ein weiterführendes FAQ zu diesem Thema findest du hier.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Anna-Carina Kruse

Content-Marketing

Das Gute am Internet? Man lernt nie aus und alles lässt sich online tracken. Anna faszinieren Perspektivwechsel, emotionale Geschichten und wie Nutzerbedürfnisse in intuitive, auffindbare Webseiten übersetzt werden – selbstverständlich SEO-basiert. Sie schnürt gerne 360°-Pakete und ist davon überzeugt, dass guter Content für immer Queen sein wird.

Cookie-Einwilligung: Das Ende der Tracking-Welt wie wir sie kennen. Nicht.

Can’t touch this – Unsichtbare Produkte in Social Media sichtbar machen

Existiert Facebook in 10 Jahren noch? Ja [ ] | Nein [ ] | Vielleicht [ ]