9 SEO-Trends für 2024

von am 9. Januar 2024 verfasst


Die Google Updates halten uns SEOs immer auf Trab. SEO ist ein ständiger Prozess und das Rad hört sich nie auf zu drehen. Nur wer auf dem neuesten Stand bleibt, kann seine Rankings langfristig verbessern und halten. Dabei ist es hilfreich, die Weiterentwicklung des Algorithmus immer im Blick zu behalten und bei aktuellen Entwicklungen ganz genau hinzusehen.

Ich habe dir deshalb 9 wichtige SEO-Trends für das Jahr 2024 zusammengefasst.

Die Trends für 2024:

  1. Helpful Content bleibt wichtig
  2. Texterstellung mit K.I.
  3. SGE: Die neue Suchergebnisseite
  4. EEAT bleibt wichtig
  5. Alte Inhalte prüfen und aussortieren
  6. Rich Snippets
  7. Strukturierte Daten
  8. Multisearch
  9. Voice Search
  10. Fazit der SEO-Trends 2024

1. SEO-Trend: Helpful Content bleibt wichtig

Google hat das Helpful Content Update mit Erregung von viel Aufmerksamkeit eingeführt. Allerdings wurden die Auswirkungen dieses Updates von den meisten SEO-Experten im Nachhinein als eher gering bewertet. Trotzdem verdient der Begriff „Helpful Content“ den ersten Platz in den SEO-Trends 2024, da die Botschaft deutlich ist: Google strebt zunehmend danach zu erkennen, ob Texte lediglich für Suchmaschinen verfasst wurden oder ob sie auf fundierter Fachkenntnis basieren.

Hier kann ich dir klar empfehlen, auf zentrale Fragen und Anliegen deiner User zu achten und diese zu beantworten. Findet der User auf deiner Seite nicht, wonach er gesucht hat, obwohl deine Seite ihm und Google vermittelt, die richtige Antwort parat zu haben, so wird der User deine Seite schnell wieder verlassen und sich in den SERPs, also den Google Suchergebnissen, nach anderen hilfreichen Inhalten umschauen.

In den Search Essentials startet Google mit der Überschrift: „Hilfreiche, vertrauenswürdige und nutzerorientierte Inhalte erstellen“. 

Zentrale Aussagen sind:

  • Erstelle einzigartigen Content und gebe nicht nur bereits existierende Artikel aus dem Netz auf deiner Seite wieder
  • Präsentierst du die Inhalte auf deiner Seite vertrauenswürdig mit Quellen, Belegen oder anderen Nachweisen für Fachkompetenz? 
  • Hast du deine Inhalte gut strukturiert oder ist der rote Faden deiner Inhalte nicht zu erkennen?
  • Spricht dein Inhalt eine bestimmte Zielgruppe an, sodass du diese genau für diese Zielgruppe gestalten kannst?
  • Sind deine Inhalte fehlerfrei oder gibt es Rechtschreib- oder stilistische Fehler?

Konzentriere dich nicht nur auf die SEO-Optimierung. Behalte auch immer die Suchintention der Nutzer im Auge. Dabei können Tools wie das W-Fragen-Tool oder AnswerThePublic helfen, die nutzergenerierte Fragen zu bestimmten Themen sammeln und für dich abrufbar machen. 

2. SEO-Trend: Texterstellung mit K.I.

Du kannst durch KI-Anwendungen ein tieferes Verständnis darüber erlangen, welche Inhalte für deine Zielgruppe von Bedeutung sind, um dadurch deine Positionierung in Suchmaschinen zu verbessern.

Allerdings ist es nicht zu empfehlen, KI geschriebene Texte ungefiltert auf deine Website hochzuladen. Oft fehlen notwendige Informationen und die Texte sind noch lange nicht so weit, um sie einfach zu übernehmen. Sie ersetzen menschliche Autoren also keinesfalls, sondern können eine gute Unterstützung bei der Texterstellung sein. Gerade wenn dir wenig Ressourcen zur Texterstellung zur Verfügung stehen und du sehr viele Texte auf einmal benötigst, können K.I. Texte aber hilfreich sein.

So klappt der Umgang mit K.I. Texten:

  • Nutze die Texte als Inspiration für neue Blickwinkel auf ein Thema
  • Werte die Texte manuell mit eigenem recherchiertem Wissen auf 
  • Korrigiere die Texte auf Logik-Fehler 

Achtung: Google hat mehrfach verdeutlicht, dass rein von einer K.I. erstellter Content von Google als Spam eingeordnet wird. Die Suchmaschine sei in der Lage künstlich generierten Content von menschlich generierten Content zu unterscheiden. 

K.I. Text über SEO

Quelle: https://chat.openai.com/chat

3. SEO-Trend: SGE als neue Suchergebnisseite

SGE (Search Generative Experience), die neueste Suchfunktion von Google, verwendet generative KI, um relevante und informative Ergebnisse über den herkömmlichen Suchergebnissen zu präsentieren. Diese Ergebnisse werden oft durch zusätzliche Features wie Google Shopping ergänzt.

Die Google Search Generative Experience (SGE) ist aktuell in 120 Ländern, beispielsweise Mexiko, Brasilien, Südkorea, Indonesien, Nigeria, Kenia und Südafrika offiziell verfügbar. Zusätzlich hat Google vier neue Sprachen für die Nutzung der SGE eingeführt: Spanisch, Portugiesisch, Koreanisch und Indonesisch. Jedoch sind der EU-Raum, die Schweiz und Großbritannien momentan noch nicht inbegriffen.

Auffallend ist, dass europäische Länder in der Liste der unterstützten Länder nicht auftauchen. Das bedeutet, dass auch in Deutschland vorerst kein direkter Zugriff auf SGE möglich ist. Als Alternative bleibt nur die Nutzung eines VPNs. Doch eins ist sicher, sobald es kommt, wird es die Suchergebnisseite stark verändern.

Google SGE

Quelle: goldmann.dev

4. SEO-Trend: E-E-A-T bleibt wichtig und Autorschaft gewinnt Bedeutung

E-E-A-T ist ein Bewertungskonzept von Google, basierend auf den Google Search Evaluator Guidelines und beurteilt die Qualität von Websites oder Dokumenten anhand von vier Kriterien: Experience, Expertise, Authoritativeness und Trustworthiness.

Es ist besonders wichtig für die sogenannten YMYL-Themen. YMYL, die Abkürzung für „Your Money or Your Life“, steht für Webinhalte, die bedeutende Auswirkungen auf die finanzielle Situation, Gesundheit oder Sicherheit einer Person oder auf das gesellschaftliche Wohlergehen haben können.

Dadurch gewinnt die Pflege von Autor:innenprofilen zu Artikeln bzw. Inhalten an Bedeutung, da es möglich ist, dass Google beispielsweise bei Blogbeiträgen für einen Medizinblog, Ärzt:innen eine höhere Vertrauenswürdigkeit als Autor:in zuschreibt, als es bei nicht gepflegten Autor:innenprofilen der Fall ist.

Experience bezieht sich darauf, inwieweit der Autor oder die Autorin direkte Erfahrungen mit dem Produkt, der Dienstleistung oder dem Inhalt der Seite hat. Beispiele für persönliche Erfahrung sind die Nutzung eines Produkts, die Inanspruchnahme einer Dienstleistung, der tatsächliche Besuch eines Ortes oder langjährige Praxiserfahrung in einem bestimmten Thema.

Expertise fragt danach, ob die Autor:innen, Expert:innen in ihrem Fachgebiet sind. Eine Person mit Fachkompetenz verfügt über umfangreiches Wissen in einem Fachgebiet und kann neben theoretischem auch praktisches Handlungswissen vermitteln.

Authoritativeness bedeutet, dass der Autor oder die Autorin als anerkannte Expertin oder anerkannter Experte in einem Fachgebiet gilt. Autoritäten werden hohe Geltungs- und Wahrheitsansprüche zugeschrieben, da wir unser Denken und Handeln oft nach ihnen ausrichten.

Trustworthiness beurteilt, wie glaubwürdig der oder die Autor:in des Inhalts und die gesamte Website sind.

💡 Tipp: Entdecke auch unsere 10 SEO-Tipps zur Optimierung deiner Website!

5. SEO-Trend: Alte Inhalte prüfen und aussortieren

Aus den Google Updates kristallisiert sich heraus, dass vor allem durch das Helpful Content Update nicht nur einzelne URLs von Google unter die Lupe genommen werden, sondern die ganze Domain. Dadurch können minderwertige Inhalte, die auf einer einzelnen URL liegen, einen schlechten Einfluss auf das Ranking der gesamten Domain haben. Das heißt für dich: Schaue dir deine alten Inhalte an und lass sie nicht auf vergessenen oder nicht beachteten URLs liegen und mache eine Content-Analyse.

Stelle dir beim Content-Check folgende Fragen:

  • Welche Inhalte sind veraltet? Schaue auf Informationen und Fakten. 
  • Welche Inhalte bieten dem Nutzer keinen Mehrwert mehr? Beispielsweise werden wichtige Nutzerfragen nicht beantwortet.
  • Welche Inhalte haben keinen Traffic; können sie optimiert oder sollten sie gelöscht werden?

So vermeidest du, dass alter und minderwertiger Content deine gesamte Website runterzieht.

6. SEO-Trend: Rich-Snippets als Informationsquelle

Google verbessert die Gestaltung der Suchergebnisseite kontinuierlich. Suchergebnisse werden schon in den SERPs mit immer mehr Informationen und Bildern angereichert und geben den Nutzer:innen somit immer häufiger direkte Antworten und Infos zu ihrer Suchanfrage. Das hat zur Folge, dass es immer mehr Zero-Click-Suchen gibt, bei denen die Nutzer:innen ihre Suche nach dem Lesen der SERP wieder beenden können.  Laut Search Engine Land, lag die Zero-Click-Suche bei Google  bei rund 65%.

Doch auch hier hast du die Chance, deine Website auffällig zu platzieren. Hier kommt wieder Unique Content zum Tragen. Unique Content bezeichnet originale und individuelle Inhalte auf einer Webseite, die nicht von anderen Quellen kopiert oder dupliziert wurden. Dieser Inhalt ist spezifisch für die Webseite und bietet einzigartige, wertvolle Informationen oder Perspektiven, die sonst nirgendwo im Internet zu finden sind.

Suchen Nutzer:innen nach hochwertigen und weiterführenden Informationen zu einem Thema und du stellst diese bereit, werden sie eher auf deine Website gelangen und sich die Inhalte anschauen. Google schafft es noch nicht, diese reichhaltigen Informationen in den SERPs zur Verfügung zu stellen. Momentan sind vor allem transaktionale Inhalte wie Kinotickets oder Hotelangebote als Rich Snippets in den SERPs.

💡 Tipp: Du brauchst Tipps bei der Snippet-Optimierung? Lies jetzt bei uns nach!

Rich Snippet für Flugsuche nach Malta
💡 Tipp: Entdecke auch unsere 10 SEO-Tipps zur Optimierung deiner Website!

7. SEO-Trend: Strukturierte Daten

Damit du mit deiner Website von den Rich Snippets profitieren kannst, musst du den Content auf deiner Seite entsprechend für Google strukturieren. Dafür gibt es ein von Google vorgegebenes festes Format, damit der Crawler erkennen kann, um welche Art von Inhalten es sich auf der entsprechenden URL handelt. Durch das Auszeichnen von strukturierten Daten hast du die Chance, mit deinem Snippet Klicks zu generieren und auch neue Nutzer auf deine Website aufmerksam zu machen. Beispiele für strukturierte Daten sind:

  • Rezepte 
  • Rezensionen
  • Preise
  • Angebote
  • Termine und Daten
  • Kontaktinformationen

Strukturierte Daten als Rezept in den SERPs

8. SEO-Trend: Multisearch

Dieser Trend ist besonders im E-Commerce wichtig. Durch Multisearch wird die Suche immer breiter gefächert. Es ist möglich, dass du mit einer Bildersuche startest und diese dann im Nachhinein mit Text weiter ausweiten kannst. Ein Paradebeispiel hierfür ist die Suche nach einem Kleidungsstück, welches du gerne kaufen möchtest. Du suchst via Bildersuche nach dem Kleidungsstück und du kannst danach im Textfeld noch die gewünschte Farbe eingeben. Nun zeigt Google dir das passende Kleidungsstück in deiner Wunschfarbe.

9. SEO-Trend: Voice Search

In der SEO-Community gibt es unterschiedliche Meinungen zur Bedeutung der Voice Search. Einige betrachten sie als aktuell noch nicht so wichtig, während andere der Ansicht sind, dass ein großer Teil der Suchanfragen über Sprachsteuerung erfolgt. Es ist momentan schwierig einzuschätzen, in welchem Ausmaß die Sprachsteuerung die organische Suche beeinflusst. Dennoch ist es offensichtlich, dass viele Menschen Assistenten wie Siri, Alexa und Cortana für die Sprachsteuerung nutzen, wodurch Voice Search zu einem relevanten Thema wird, was du zumindest im Auge behalten solltest.

Bei Voice Search zielt man darauf ab, mit optimiertem Inhalt die erstrebenswerte „0-Platzierung“ in den Suchergebnissen zu erreichen. Dies erfordert, dass die eigene Seite als Featured Snippet dargestellt wird. Hierbei ist es wichtig, sich Gedanken über die W-Fragen der Nutzer zu machen und diese kompakt sowie leicht verständlich zu beantworten. Zudem sollte man darauf achten, ausformulierte Sätze zu verwenden und nicht ausschließlich auf bestimmte Keywords zu optimieren.

Fazit der SEO-Trends 2024

Im Fokus von SEO 2024 steht weiterhin definitiv der Nutzer. Es wird immer stärker darum gehen, deine Inhalte für den Nutzer zu formulieren und zu erstellen und immer weniger darum, Websites rein für die Suchmaschine zu optimieren. Die Messlatte liegt hoch, um von Google als nutzerorientierte Domain erkannt zu werden.

Dein Blick sollte in die Richtung des Nutzers gehen und du solltest versuchen, dich nach seinen Bedürfnissen zu richten und nicht nach den Bedürfnissen von Google. Nur so schaffst du es, gute Rankings zu erzielen und sichtbar zu bleiben. 

Strukturierte Daten helfen dir dabei, trotz Zero-Klick-Suchanfragen relevant zu bleiben, dich mit Rich Snippets sichtbar zu platzieren und dadurch Sichtbarkeit bei Menschen zu erzielen, die deine Produkte suchen. 

Du hast Fragen zur Umsetzung der Trends auf deiner Website? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder schreib mir eine Mail. Ich wünsche dir ein erfolgreiches 2024!

Dieser Blog-Beitrag wurd verfasst von:

Content Managerin mit SEO-Fokus

Als Content-Managerin mit SEO Fokus kreiere und optimiere ich redaktionelle Inhalte für unsere Kunden. Dazu gehören Blog-Beiträge, Social Media-Postings und auch Website-Texte. Dabei begleiten mich immer SEO-Analysen, die Nutzersicht und eine große Portion Kreativität. “Traditional marketing talks at people. Content marketing talks with them.” (Doug Kessler)

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
älteste
neueste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
Susanne M
Susanne M
1 Jahr zuvor

Wie wichtig seht Ihr aktuell noch den Aufbau von Backlinks?

Last edited 1 Jahr zuvor by Theresa Delfs