Meinung

B2B Marketing – Welche Rolle spielt Social Media?

von am 20. Dezember 2013 verfasst


B2B Marketing: Zunehmede Bedeutung von Social Media

Der Einsatz von Social Media gewinnt auch für das B2B Marketing immer mehr an Bedeutung, wenn Ziele wie die Gewinnung von neuen Kunden oder das Erhalten von weiteren Aufträgen verfolgt werden sollen. Die Ansprache der potentiellen Kunden ist nicht so leicht zu vollziehen wie bei B2C Unternehmen. Eine Firma muss stets am Ball bleiben, indem sie ihre zahlreichen Kontakte angemessen pflegt. Das kann auf Konferenzen oder ähnlichen Veranstaltungen geschehen oder sogar bis zu exklusiveren Maßnahmen wie Geschäftsessen oder Werksführungen führen. Die Maßnahmen der Kundenbindung sind vielseitig, individuell und natürlich sehr wichtig. Ziemlich im Nachteil hierbei sind große Unternehmen, welche an etwaige Richtlinien zur Korruptionsbekämpfung gebunden sind. So dürfen Edeka Mitarbeiter beispielsweise nicht einmal einen Kaffee annehmen, wenn sie im Rahmen eines Auswärtstermins einen Geschäftspartner besuchen.

Suchmaschinenoptimierung unterstützt die Auffindbarkeit

Da die Vergabe von Aufträgen von B2B Unternehmen immer häufiger online stattfindet – genauso wie Marktuntersuchungen und mögliche, notwendige Recherchen – sollte man als Firma in Sachen Suchmaschinenoptimierung ständig auf dem neuesten Stand bleiben und seine Sichtbarkeit kontrollieren und verbessern.
Der Einsatz von Social Media kann dabei eine unterstützende Wirkung haben. Des Weiteren kann das ausschreibende Unternehmen bei einer ordentlichen Social Media Präsenz eines potentiellen Partners sehen, was dieser für Produkte und Dienstleistungen anbietet, gegebenenfalls wertvolle Eindrücke sammeln und schlussendlich schon eine Vorabentscheidung treffen.

Mit Social Media für Bewerber attraktiv positionieren

Auch in Hinblick auf den Fachkräftemangel ist Social Media eine Option sich als attraktiver Arbeitgeber darzustellen. Die aktuellen und zukünftigen jungen Bewerber sind es fast schon durchgehend gewohnt, dass ein Unternehmen auch beispielsweise eine Fanpage bei Facebook hat. Hat es die nicht, werden sofort Schlüsse gezogen; befasst dieses Unternehmen sich etwa nicht mit Social Media? Oder gar mit dem ganzen Internet? Ist es konservativ, spießig, langweilig? Wenn man in sozialen Netzwerken Marketing-technisch unterwegs ist, hat man die verschiedensten Möglichkeiten der Werbung. Häufig werden dabei die Mitarbeiter als Testimonials eingesetzt oder die Azubis zu Bloggern gemacht. Hierbei wird danach gestrebt, sich mit einem hohen Maß an Authentizität als Top-Arbeitgeber zu positionieren und von der Konkurrenz abzuheben.

Qualitativer Content weckt Interesse und führt zu Erfolg

Diejenigen, die sich auf die Social Media Präsenzen des Unternehmens umsehen, müssen einen deutlichen Mehrwert im Content für sich entdecken können, damit ihr Interesse geweckt wird. Im besten Fall verbreiten sie auf irgendeine Art und Weise die Inhalte, von denen sie begeistert sind. Da es sich beim B2B Marketing oft um ganz spezielle Zielgruppen dreht, gilt hier natürlich Qualität vor Quantität. Genauer gesagt bedeutet das, dass 1.000 interessierte Fans mehr wert sind als 30.000 Fans, die allenfalls mal einen Like abgeben aber nie intensiv die Seite erkunden. Und um diesen kontinuierlich zu gewährleisten bedarf es einer nachhaltigen Content Strategie. Ein Redaktionsplan samt anständiger Analyse der Performance des Kanals und der Reaktion der Fans ist hierbei sehr ratsam, um den Erfolg zu maximieren.

Social Media als Baustein der Unternehmenskommunikation

Man sollte jedoch immer im Hinterkopf behalten, dass die Kommunikation von Social Media lediglich flankierenden Charakter haben kann, und nicht komplett darauf fokussiert werden sollte. Die Strategie muss allumfassend, sinnvoll abgestimmt und integriert sein. Erfolg stellt sich nur ein, wenn man nicht Hals über Kopf das Neuland ansteuert, sondern genau weiß was man will und wie man es erreichen möchte. Rahmenbedingungen wie die Festlegung einer Zielgruppe, Unterstützung von mobilen Geräten, SEO-Aspekte oder unterstützende AdWords Kampagnen sind nur einige der Aspekte, die zu beachten sind. Wenn man mit diesen Gedanken das Thema Social Media angeht, ist man auf einem guten Wege.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Wilko Steinhagen

Ehemaliger

Wilko gehörte zu den ersten Kollegen bei crowdmedia. Im Sommer 2011 trafen wir uns nach unserem Umzug in einer Büro-Gemeinschaft auf der Reeperbahn. Schnell wurde er aus einer lockeren Kooperation mehr und Wilko der erste Redaktionsleiter bei crowdmedia. Alles was Blog und Newsletter bei uns angeht, steht auf einer Basis, die Wilko gelegt hat. Auch wenn das Abenteuer Reeperbahn nach nur eineinhalb Jahren endete, blieb Wilko uns bis Sommer 2016 als Kollege erhalten. Dann zog es ihn samt seiner Familie nach Schleswig, wo er als Online-Marketing-Manager bei einem mittelständischen Unternehmen tätig ist.

Messenger Apps für Kundenzufriedenheit – WhatsApp und Co. im Kundenservice

Urheberrecht, Creative Commons und die Lizenzierung von Bildern im Netz

Digitalisierung in Schulen