Social Media

Mit einem Xing-Profil zu effektiverem Recruiting

von am 7. November 2016 verfasst


In Deutschland nutzen derzeit (Stand Juli 2016) circa 8,8 Millionen Menschen das Karrierenetzwerk Xing. Von diesen 8,8 Millionen Nutzern sind 65% auf der Suche nach einem neuen Job oder offen für entsprechende Angebote – das macht etwa 5,7 Millionen potentielle Bewerber. Natürlich unterteilen diese sich in unterschiedliche Branchen, doch im Recruiting diese Chance nicht zu nutzen, wäre fatal. In diesem großen Talentpool scheint es schwer, den richtigen Kandidaten für die im eigenen Unternehmen offene Stelle zu finden. Doch hier greift einem Xing gekonnt unter die Arme.

 

Präsenz zeigen – Der Grundstein des Recruiting via Xing

Ein Unternehmensprofil bei Xing ist die Grundlage, damit Nutzer ihr Unternehmen überhaupt im Karrierenetzwerk finden können. Hier gibt es zwei Varianten, zum einen das kostenfreie Basisprofil oder das kürzlich erneuerte „Employer Branding Profil“. Dieses Profil bietet viele Vorteile in der Präsentation des eigenen Unternehmens und kann, wie der Name bereits verrät, das Employer Branding enorm unterstützen.

 

Der größte Vorteil des Premium-Firmenprofils ist die erhöhte Sichtbarkeit des Profils durch die Verzahnung verschiedener Netzwerke, insbesondere dem Bewertungsportal kununu, und das Branchen-Targeting, das Werbeanzeigen des eigenen Unternehmens auf den existierenden Gratisprofilen von Mitbewerbern der eigenen Branche platziert. Ein Profil dieser Art wird, laut einer Erhebung von Xing, 16-mal häufiger aufgerufen als ein Gratisprofil. Zusätzlich zu der Vernetzung können noch weitere Elemente, wie Fotos, Präsentationen und weitere Medien dem Aushängeschild „Employer Branding Profil“ hinzugefügt werden. Das Profil hat einen gestaffelten Preisplan je nach Mitarbeiteranzahl – von 395 Euro (1-199 Mitarbeiter) bis hin zu 1095 Euro pro Monat (> 5000 Mitarbeiter).

 

Das Gratis-Profil bietet Unternehmen die Grundlagen des Netzwerks – eine „Über uns“-Rubrik mit dem Logo, Kontaktdaten und ein individuell zu gestaltendes Textfeld. Zudem werden automatisch die Mitarbeiter und Stellen aufgeführt und es gibt die Möglichkeit, Updates zu posten.

 

Vom Finden und Gefunden werden – E-Recruiting-Lösungen auf Xing

Die Maßnahmen zur eigenen Präsentation sind nur der Anfang des eigentlichen Recruitmentprozesses. Ist das Firmenprofil poliert und mit möglichst vielen relevanten Informationen ausgestattet, kann im Sammelbecken der Talente gefischt werden. Damit dies nicht ziellos passiert, sondern der Prozess effizient und effektiv vonstattengeht, bietet Xing verschiedene Zusatzleistungen im Bereich des E-Recruitings.

 

Da Nutzer ebenfalls möglichst viele Daten in ihrem Profil hinterlegen, ist es einfach, die möglichen Kandidaten herauszufiltern. Dies geschieht im „Talent Manager“ von Xing. Hier wird die Zielgruppe der zu besetzenden Stelle definiert und mithilfe entsprechender Suchfilter, die sogar exklusive Details wie Gehaltsvorstellung, Umzugsbereitschaft oder die generelle Aufgeschlossenheit gegenüber einem Jobwechsel enthalten können, sortiert. Auf diese Art und Weise werden auch Kandidaten angesprochen, die noch gar nicht wissen, dass sie eigentlich die perfekte Besetzung für ihren angebotenen Job sein könnten, da sie nicht aktiv auf der Suche nach einer neuen Anstellung sind.

bildschirmfoto-2016-11-07-um-14-57-50

Xing Recruiting

Zusätzlich oder alternativ können auch die Xing Stellenanzeigen genutzt werden. Hier werden intuitiv die von Unternehmen bereitgestellten Infos, wie kununu-Bewertungen, Videos oder Gehaltsangaben, integriert und transparent dargestellt. Um diese perfekt zugeschnittenen Stellenanzeigen dann auch an möglichst viele passende Talente heranzutragen, gibt es die Möglichkeit den „Xing EmpfehlungsManager“ zu nutzen, der die Anzeige in den Netzwerken derzeitiger Mitarbeiter teilt.

 

Die Qual der Wahl – Entscheidungsfindung und Kommunikation

Kommt der erste Schritt nicht vom Bewerber selbst, gehen viele Recruiter den ersten Weg über die direkte Ansprache im Xing-Netzwerk selbst. Durch eine Direktnachricht wird angetestet, wie offen Nutzer potentiell für einen neuen Job sind. Wird hier Interesse vermittelt, findet die weitere Kommunikation meist per Mail oder Telefon statt, bis es letztendlich im besten Fall zu einem persönlichen Kennenlernen kommt. Die Lösungen von Xing unterstützen das HR Department bei der Suche nach neuen Mitarbeitern und verschnellern die Prozesse. Bei der finalen Entscheidung spielen jedoch neben Suchfiltern und Kenntnissen auch persönliche Sympathien und die Persönlichkeit eine Rolle und so hat am Ende doch stets der Recruiter die Qual der Wahl.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sven-Olaf Peeck

Geschäftsführung

Er mag das Internet und digitales Marketing. Er glaubt daran, dass alles messbar gemacht werden kann und auch sollte. Entsprechend schreibt Sven oft über Messbarkeit oder teilt seine Bewertung von Hypes. Svens Hoffnung: dass Firmen durch mehr Wissen weniger Quatsch im digitalen Marketing machen. Folge ihm auf LinkedIn oder Twitter für mehr Infos und auf instagram für Bilder mit dem HDR Regler am Anschlag .

Ding dong, das Einhorn ist tot

LinkedIn-Fokusseiten – Wann es sich für Unternehmen lohnt

Mehrsprachige Websites – Sprachversionen richtig anlegen